Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
piqer: Jannis Brühl
Sonntag, 24.11.2019

WeWork - die Auslöschung des Einhorns

Es ist viel geschrieben worden über WeWork-Gründer Adam Neumann, sein Charisma, mit dem er die beste Firmen-Story seit Apple verkaufte: dass die Co-Working-Spaces seines Unternehmens das Arbeiten im 21. Jahrhundert revolutionieren werden. WeWork wuchs in fast unglaublichem Maße, wurde zu einem der größten Immobiliennutzer in manchen Städten. Bis sich kurz vor dem heiß erwarteten Börsengang herausstellte, dass Neumann das Unternehmen nicht nur als Selbstbedienungsladen für seine Privatjet-Reisen mit ordentlich Marihuana an Bord nutzte: Sein Geschäftsmodell, für das er Abermilliarden eingesammelt hatte, funktionierte auch nicht.

Neumann hat sich brutal verhoben. 40 Milliarden Dollar aus der Bewertung lösten sich auf, Tausende Mitarbeiter müssen gehen. Die Vanity Fair hat die Geschichte mit etwas Abstand am besten aufgeschrieben. Sie hat mit vielen Insidern gesprochen und rekonstruiert Neumanns Größenwahn ebenso wie die Blindheit seiner Investoren - und das daraus resultierende "unicorn extinction event", in dem der Wert des "Einhorns" We Work sich als Luftnummer herausstellte.

(Dazu auch der Artikel aus dem Wall Street Journal, der Neumanns Ende mit einleitete: https://www.wsj.com/articles/this-is-not-the-way-everybody-behaves-how-adam-neumanns-over-the-top-style-built-wework-11568823827

Bleibt die Frage: Wie konnte Neumann so viele Leute überzeugen, er sei der neue Steve Jobs? Eine These aus dem Artikel: Boomer kennen das Büro als Hassobjekt. Die Vorstellung, dass es man auch locker und lustig arbeiten kann, ist für sie unglaublich verführerisch - und verleitete sie zum blinden Investieren: 

A new way of working. A new way of living. Work was 24/7, coworkers were friends, office was home, work was life. For baby boomers who experienced office life as cubicles and bad coffee, his message was irresistible. “Every investor who walked through was sold,” a WeWork executive told me. They saw Neumann as a millennial prophet who did shots of Don Julio during meetings while preaching about the dawn of a new corporate culture, one in which the beer and kombucha flowed and MacBook-toting employees would love coming to work.
WeWork - die Auslöschung des Einhorns
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · Erstellt vor 14 Tagen ·

    Spannende Story!

    Man fragt sich wirklich, wie so eine gigantische Kapitalvernichtung passieren konnte und es wird dann plausibler, wenn der Gründer auch als Sektenführer erscheint.

    Auch interessant, wer dann am Ende eigentlich die Gelackmeierten sind: Die Mitarbeiter.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.