Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
piqer: Dmitrij Kapitelman
Sonntag, 07.08.2016

Wenn das olympische Feuer verbrannte Erde hinterlässt

Ich glaube es war Brecht, der schrieb, dass Verfall eine sehr relative Erscheinung ist. Wer das Verfallene nicht in der Blüte sah, kann dessen Niedergang gar nicht erkennen und keinen Schmerz darüber empfinden.

Nun kann ich nicht genau sagen, wie die Sportstätten Griechenlands in ihrem existenziellen Höhepunkt aussahen, als 2004 die olympischen Spiele in ihnen stattfanden. Aber ich wage zu bezweifeln, dass in den Schwimmbecken schwarzer Schlick und faulende Bürostühle siechend dahintrieben. Damals, als die Kameras noch liefen und die Investoren kreisten. Und dass riesige Stadionmonitore nicht von Hecke zugewuchert, wie missratene Bäume verloren in der Landschaft standen. Damals, als das olympische Komitee feierlich rote Bänder kappte und demokratische Prinzipien übersprang.

Zwölf Jahre später zeigt die Fotoreportage, die ich empfehlen möchte, Bilder absoluter Zurückgelassenheit und irrsinniger Verschwendung. Unnötig zu erwähnen, dass die nun verlassen rostenden Arenen Milliarden gekostet haben. Milliarden die Griechenland so dringend in den Sozialkassen, Krankenhäusern und Schulen benötigt hätte. Benötigt. Hier funktioniert die Abscheu über den Verfall dann plötzlich auch ganz gut über die Gegenwart, in der aktuell zwei Drittel der brasilianischen Bevölkerung gegen die Olympischen Spiele in ihrem, durch immense Krisen gehenden, Land sind. Dessen alte und neue Regierung sehr viele Ressourcen in die Ausrichtung dieses - bei aller olympischen Historizität - Sportturniers steckten und kaum Steuern von den Profiteuren fordern;

was diesen Bildband auf fast morbide Weise nur atemberaubender und ekelhafter macht.

P.S: Untertitel und kurze Einleitung sind auf Französisch. Aber ich dachte, dass die Sprache der Aufnahmen deutlich genug sein dürfte.

Wenn das olympische Feuer verbrannte Erde hinterlässt
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor mehr als einem Jahr

    Ich war 2004 da. Traurig.