Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Alexander Krützfeldt
Straßenpiqer

Alexander Krützfeldt ist freier Journalist und Buchautor. Mehr ist er nicht.

www.thewild.de

Zum piqer-Profil
piqer: Alexander Krützfeldt
Freitag, 23.10.2015

Was wirklich im Knast passiert

Ich arbeite öfter in Gefängnissen, ich habe viele, viele Stunden dort verbracht. 

Das Problem sind nicht die Sicherheitskontrollen oder die Blicke der Häftlinge, weil du der Typ bist, der in Freiheit lebt. Das Ding ist auch nicht, neben ihnen zu essen, obwohl man anfangs schon kurz Panik kriegt, dass einer sagen könnte: Gib mir deinen verdammten Fruchtcocktail

Das Problem ist, den richtigen Ton zu treffen. In wenigen sensiblen Bereichen der Reportage ist das so wichtig wie hier, denke ich. 

Und obwohl ich viel dazu arbeite und selbst viel darüber geschrieben habe, möchte ich heute etwas empfehlen, was mich wirklich beeindruckt hat: Moritz Aisslinger gelingt ein kleines Meisterstück für das Magazin der Deutschen Journalistenschule, wie ich finde. Er lässt einen jungen Häftling über den Haftalltag erzählen - und zwar so gut, man denkt, dieser habe den Text auch selbst geschrieben. Eindringlich, sehr präzise und wunderschön. Vor allem aber: ganz schön bedrückend.   

Was wirklich im Knast passiert
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor fast 2 Jahren

    Beeindruckend, wie er es schafft Ilhans Sprache zu schleifen, ohne die Kanten zu entfernen. "Weil bei Worten haben die Anderen aus meiner Klasse mich ausgelacht, mein Deutsch war nicht perfekt. Und ich hab mich dann schon irgendwie verloren gefühlt, allein halt. Und dann kam diese Wut in mir auf, von der ich nicht wusste, wohin mit ihr, außer ins Gesicht der anderen."