Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
piqer: Jannis Brühl
Sonntag, 12.05.2019

Was passiert, wenn eine halbe Tonne Koks an einer kleinen Insel angeschwemmt wird

Antonino Quinci hatte Pech. Er transportierte 2001 in seinem Boot eine halbe Tonne Kokain von Venezuela nach Spanien. Dann fiel das Ruder aus.

Es beginnt eine irre Geschichte: Quinci steuert in Not die Insel São Miguel an, die zu den Azoren gehört, die jenseits von allem im Atlantik liegen. Er versucht, das Kokain mit einem Anker an der Küste zu hinterlegen. Die Packungen mit den Drogen lösen sich und schwemmen überall an der Küste der Insel an. 18 Jahre später rekonstruiert der Guardian den Vorfall auf den Azoren.

Die kleine Gemeinschaft von São Miguel ist überfordert. Plötzlich gibt es dort überall billiges Koks. Viele wollen schnell Geld machen. Und niemand weiß, wie viel Kilogramm noch unentdeckt sind. Die Gerüchte sind wild: Alte Männer, die sich im Café löffelweise Kokain wie Zucker in den Tee schütten sollen. Großmütter, die die Droge wie Mehl zum Panieren von Fisch verwenden.

Quinci wird geschnappt. Doch in einer weiteren Wendung schafft es der wohl bekannteste Gefangene der Insel, aus dem Gefängnis auszubrechen und sich wochenlang im Niemandsland durchzuschlagen, bis er wieder gefasst wird. 

Der Text schildert auch die Verheerung: Bis heute gibt es viele Süchtige auf der Insel, die in der Welle von 2001 einstiegen. Die Azoren bleiben ein beliebter Boxenstopp für Drogenschmuggler auf dem Weg von Südamerika nach Europa.

Was passiert, wenn eine halbe Tonne Koks an einer kleinen Insel angeschwemmt wird
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!