Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
piqer: Dmitrij Kapitelman
Donnerstag, 10.08.2017

Was darf ein schwarzer Professor in den USA sagen?

Dr. Tommy J. Curry machte sich keine Illusionen darüber, weshalb er als Philosophieprofessor an der Texas A&M University eingestellt wurde. Er war der Quotenschwarze, in einem akademischen Betrieb, wo lediglich ein Prozent der Lehrenden nicht weiß ist. Curry war mit radikalen, das weiße Amerika herausfordernden Thesen aufgefallen. Sein Selling Point war sozusagen seine intellektuelle und kulturelle Unbequemlichkeit.

2012 sprach Curry in einem Radiointerview über das Recht der Afroamerikaner, sich mit Gewalt gegen Rassisten zu verteidigen. Über Gewalt als historisch unausweichliches Mittel schwarzer Liberation.

Fünf Jahre und einen Trump später, entdeckte der rechtskonservative Blogger, Rod Dreher, dieses Interview. Und verfütterte es an Amerikas rechte Entrüstungsmedien als Aufruf Currys, Weiße umzubringen. Seitdem steht Curry in der Kritik und unter Polizeischutz, wegen all der Morddrohungen.

Ein hochspannender Text über Amerikas Meinungsfreiheit, genauer die nach Pigmentierung abnehmenden Meinungsfreiheiten Amerikas. Die Macht rechter Medien. Und nicht zuletzt die Abhängigkeiten des akademischen Betriebs vom Wohlwollen seiner Spender.

Was darf ein schwarzer Professor in den USA sagen?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!