Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Hanna Hünniger
Journalistin und Buchautorin
Zum piqer-Profil
piqer: Hanna Hünniger
Montag, 29.08.2016

Richter Mundtot

Also, manchmal kriegt man das Gefühl, die deutsche Aufarbeitung des Holocaust ist eine Erfindung. Wir können uns zwar ganz schön viele Videos über die Befreiung von Auschwitz anschauen und uns im Prinzip darüber einig sein, dass die deutschen Omas und Opas (außer die eigenen natürlich) ganz schöne Schweine damals waren. Sobald es um Entschädigung, ach nicht mal, wenn es um ein bisschen Rente geht für die Überlebenden, die in den rund 1.000 Konzentrationslagern der Nationalsozialisten gefoltert wurden, hört die deutsche Schuld auf ihre Wirkung zu tun. Wir hatten die letzten zwei Jahre schon erleben dürfen, wie anhand des Falls des SS Mannes Gröning, der in Ludwigsburg für die Beihilfe des Mordes an 400.000 Ungarischen Juden zu vier Jahren Gefängnis verurteilt wurde, die Masse der Bevölkerung aber raunte: Lasst doch die alten Leute in Ruhe, was soll der denn jetzt noch im Gefängnis. Andererseits können wir die Überlebenden nicht in Ruhe lassen, die Entschädigung, Großzügigkeit und echtes Mitgefühl dieses Landes nicht, nie wirklich erfahren haben – sondern nur Missgunst und Misstrauen. Nun gut. Es ist und bleibt eine erbärmliche Geschichte. Auch 2016. Im folgenden Text geht es um den Richter Jan Robert von Renesse, der einst dafür zuständig war, Rentenanträge von Überlebenden der Shoa zu bearbeiten, um ihnen einen gewissen, schmalen Betrag im Monat zu überweisen. Die Justiz, der ganze Amtsapparat in Deutschland will aber nicht mitmachen, sondern lieber abwarten, denn Woche für Woche sterben hunderte Antragsteller. Gute Nacht. Und bis morgen. 

Richter Mundtot
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Ich bin in Dachau geboren. Die besondere moralische Verpflichtung für einen kommunalen Beitrag zur Zwangsarbeiterentschädigung ist so evident, dass es weh tut. Dennoch hat sich Dachau damals (2000 oder 2001) nur deshalb Mittel freigegeben, weil die Nachbargemeinde Karlsfeld sich dazu entschlossen hat. Wie stünde mann denn da im Vergleich? Diese Karlsfelder Spielverderber.....