Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Christian Gesellmann
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Gesellmann
Dienstag, 31.05.2016

Moderne Sklavenhalter in Großbritannien

Ein Rechercheteam von Al Jazeera zeigt in dieser beeindruckenden Multimediareportage, wie weit verbreitet moderne Sklaverei in Großbritannien ist. In fünf Teilen wird dargestellt, wie Menschen ins Königreich geschmuggelt und misshandelt werden - bis hin zur Folter.

Im ersten Teil treffen wir auf Männer, die in einer Autowaschstraße in Canterbury arbeiten, die unter anderem von Volvo-Händlern genutzt wird. Der Betreiber der Waschstraße ist ein albanisch-stämmiger Engländer, der die Männer zwölf- bis 13 Stunden-Schichten schrubben lässt, sie schlägt und als Druckmittel ihre Pässe einbehält.

Im zweiten Teil geht es um illegalen Cannabis-Anbau. Ein Vietnamese ist in einem Haus eingesperrt und wird gezwungen, Cannabispflanzen mit einem Verkaufswert von 140.000 GBP zu begärtnern. Gefangen in der Neonlichthölle hat er keinen anderen Kontakt zu Menschen als die Besuche der Mittelsmänner, die ihn mit Essen versorgen und die Ernte abholen. In diesem Teil der Reportage lernt man aber auch vietnamesische Schmuggler kennen und bekommt einen Einblick in die Drogen-Infrastruktur und die Anwerbungsmethoden der Sklaventreiber.

Der dritte Teil widmet sich den Sex-Sklaven. Ein Zuhälter erklärt unter anderem, dass er längst nicht mehr auf primitive Methoden wie Schläge setze, um seine Sex-Arbeiter unter Kontrolle zu bringen. Er halte es subtiler: mit Psycho-Spielchen und Drohungen.

Laut Regierungsangaben liegt die Zahl der Opfer moderner Sklaverei in Großbritannien bei rund 13.000. In Wahrheit liegt die Zahl deutlich höher, behaupten andere Erhebungen und zeigen, dass es ein seit Jahren wachsendes Problem ist. Eines, das von vielen großen Unternehmen billigend in Kauf genommen wird, indem sie Arbeitsschritte an Subunternehmer ausgliedern, bei denen sie besser nicht so genau hinsehen. Das wiederum ist auch in Deutschland kein unbekanntes Phänomen.

Moderne Sklavenhalter in Großbritannien
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!