Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
piqer: Dmitrij Kapitelman
Dienstag, 15.01.2019

"Mein erster Gedanke war, dass man niemanden verurteilen dürfe" – Paweł Adamowicz im Dialog

Der tödliche Anschlag auf den Danziger Bürgermeister Paweł Adamowicz macht sprachlos. Und doch müssen genau jetzt die Dinge beim Namen genannt werden. Landesweit versammelten sich am gestrigen Abend Menschen zu spontanen Trauerkundgebungen und Demonstrationen in Polen. Adamowicz galt den rechten Hetzern seit Jahren als Feindbild. Die FAZ zitierte heute: 

"Danzig ist großzügig, Danzig teilt das Gute, Danzig will eine solidarische Stadt sein", waren die letzten Worte Adamowiczs, bevor sich der Messerstecher auf ihn stürzte.

Wer war dieser Mann mit dem tragischen politischen Schicksal? Im schon etwas zurückliegenden Gespräch mit dem deutsch polnischen Magazin DIALOG erzählt Adamowicz von seiner Heimatstadt Danzig, dem "Meer der Möglichkeiten". Einer polnischen Stadt, die nach etlichen historischen Zäsuren ihre moderne Identität entdeckt. Auch berichtet er von seinen vertriebenen Eltern, die 1960 in eine Ruine auf den Trümmern der Altstadt zogen. Und weshalb er Günther Grass nicht die Ehrenbürgerschaft Danzigs entziehen wollte, nachdem dessen SS-Vergangenheit publik wurde. Weshalb Pawel Adamowicz Mitgefühl statt Schuld gelten ließ.

"Mein erster Gedanke war, dass man niemanden verurteilen dürfe" – Paweł Adamowicz im Dialog
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!