Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Marcus Ertle
Journalist

Marcus Ertle arbeitet als Journalist mit den Schwerpunkten Interviews und Reportagen.

Ertle studierte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft.
Seine Texte erscheinen hauptsächlich bei GALORE, Krautreporter, Tagesspiegel und der Süddeutschen Zeitung.

Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Samstag, 30.09.2017

"Mannomannomann". Eine Reportage aus dem Innern der Kampagne von Martin Schulz

Das muss man dem Spiegel wirklich lassen, das Genre der Schlüssellochreportagen, bei denen man das Gefühl hat, man säße mit Spitzenpolitikern am Frühstückstisch, beherrscht keiner so gut. 

Vom März bis zum Wahlabend begleitete Markus Feldenkrichen Martin Schulz immer wieder. 

Wir frühstücken mit Schulz. Lesen die Ratschläge seiner Frau. Ärgern uns über die sture Hannelore Kraft, den arroganten Peer Steinbrück, den doofen Gerhard Schröder, den eigensinnigen Sigmar Gabriel, über die Perfidie Merkels sowieso und abends sitzen wir neben dem Kandidaten, während er in sein Tagebuch schreibt. 

Und warum die Kampagne der SPD so war, wie sie war... ja, das erfährt man auch und schwankt ein wenig zwischen sich wundern und Kopfschütteln.

 Ganz große Reportagekunst!

Hier der Lieblingssong von Martin Schulz. Ist nicht banal, warum, steht im Text.

https://www.youtube.com/watch?v=S-rB0pHI9fU

"Mannomannomann". Eine Reportage aus dem Innern der Kampagne von Martin Schulz
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 2 Monaten

    Erhellend ist diese Reportage, aber auch dieser Kommentar von Bettina Gaus:
    "Martin Schulz hat die Grenze zwischen dem geschützten Raum, in dem man auf ein gewisses Maß an Diskretion vertrauen darf, und dem öffentlichen Raum aufgegeben. Das ist keine lässliche Sünde. Das ist ein Kulturbruch."
    Hier der vollständige Text:
    www.taz.de/Kommentar...