Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Yvonne Franke
freie Journalistin, Autorin und Geschichtenerzählerin aus München
Zum piqer-Profil
piqer: Yvonne Franke
Sonntag, 25.11.2018

Juli Zeh und die Zwänge der Freiheit

Juli Zeh ist eine der bekanntesten und meistgelesenen deutschen Autorinnen ihrer Generation. 

In absurd kurzen Abständen erscheinen ihre klugen, detailreichen Romane. Wie ist das in dieser Frequenz überhaupt möglich? Wann schläft die Frau? 

Mit dem Tagesspiegel spricht Juli Zeh über die Volkskrankheit Burnout, Panikattacken und den Druck, den die Freiheiten eines individuellen Lebenslaufs ausüben können. 

Juli Zeh und die Zwänge der Freiheit
8,8
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Fritz Iversen
    Fritz Iversen · vor 14 Tagen

    Das Gespräch hangelt sich etwas unzentriert entlang von Stationen (Bonn, Passau, Leipzig und heute auf dem Dorf). Es gibt kein Thema. Doch dann kommen automatisch die bekannten Listenpunkte auf - Rechtsextremismus, Arbeit & Soziales, "Burnout". Gedanken, wie wir sie alle haben, es ist nur ein Gespräch. Spannender finde ich daher das Kommentarwesen, das aus den paar Triggerpunkten erstaunlich viel Reaktionsmöglichkeiten herausholt. Beides zusammen - das Interview und die LeserInnen-Exegese - bilden das Dokument. Wobei ich mir, um es aushalten zu können, die Kommentierer wie Theaterrollen oder Hörspielstimmen vorstelle. Ein Salonstück oder ein Biergarten im Sommer: "Sprachlich ist Frau Zeh sicher sehr gut. Dies zu beurteilen hängt am wenigsten vom persönlichen Geschmack ab, dafür gibt es Regeln." Etc.
    Was dieses Dokument exemplarisch sichtbar macht: Die Gesellschaft ist dichter gepackt, als wir glauben. Die weit auseinanderliegenden Milieuecken unterhalten sich permanent umfangreicher, vielfältiger und chaotischer, als man glaubt. Zustimmung und Gegenerschaft rauschen ineinander, was eben auch heißt: Man sieht sich, man kennt sich, man arbeitet an sich. Mit "Rechten reden" ist gar keine Frage - nichts anderes geschieht die ganze Zeit. Es wäre fatal, wenn wir wir aufhören würden, uns vermitteln zu wollen.