Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Marcus Ertle
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Mittwoch, 26.07.2017

Interview mit Harald Schmidt - "Den Nobelpreis würde ich nehmen, wenn es kein Geld dafür gäbe"

Fröhlich über Trump, Traumschiff und Atomkatastrophe plaudern, das kann wahrscheinlich niemand so gut wie Harald Schmidt. Zwar sind seine großen Zeiten im Fernsehen vorbei, aber als Interviewpartner ist der Mann immer noch recht ergiebig und man spürt förmlich, wie stilbildend seine Ironie für eine Generation von Fernsehleuten war und ist.

Dabei bin ich mir als Leser gar nicht so sicher, ob ich Schmidt mögen soll. Vielleicht ist es diese Ironie, die all die großen und kleinen Katastrophen, Kämpfe und Kleinigkeiten der Welt einfach nicht Ernst nehmen will und sie zu einer lächerlichen Pointe minimiert. Es heißt ja, dass die Epoche der Ironie vorbei sei, so ganz dürfte das aber nicht stimmen, sonst wäre Harald Schmidt längst zu einer Fernsehmumie wie Jürgen von der Lippe geworden. 

In diesem Sinne: Vorhang auf für Dirty Harry

Interview mit Harald Schmidt - "Den Nobelpreis würde ich nehmen, wenn es kein Geld dafür gäbe"
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor etwa einem Jahr

    Schon die erste Antworten sind sehr lustig. Ach, Harald Schmidt. Schade, dass ihn im Fernsehen bisher niemand auch nur annähernd ersetzen konnte.

  2. Judka Strittmatter
    Judka Strittmatter · vor etwa einem Jahr

    Ich vermisse ihn zutiefst, hab ihn auf Knien geliebt! Echt!!