Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Marcus Ertle
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Montag, 23.10.2017

Interview mit einem Mörder. "Gott wird mich empfangen"

Dieser Piq hat ein wenig das Zeug zum Unpiq. Nicht, weil hier ein Autor etwas schreibt, was ich inhaltlich als dumm, aber diskussionswürdig empfinde. Es ist etwas anderes. Es geht um die Faszination des Bösen und um dessen Banalität.

Ich habe noch nie ein Interview mit einem Mörder gepiqt. Nicht aus moralischen Gründen. Ich finde, man sollte jeden Menschen interviewen dürfen, denn ein gutes Interview demaskiert den Interviewten. Was mir aber bei den meisten Interviews mit Kriminellen auffiel: Sie sind (abgesehen von Trickbetrügern) nicht gerade unterhaltsam und ihre Intelligenz ist eher überschaubar.

Gerade bei Mördern ist das auffällig, denn spätestens seit "Das Schweigen der Lämmer" denken wir ja, dass jeder Serienkiller im Grunde ein (verkanntes) Genie ist, mit dem man grandiose Wortgefechte führen kann, die sich in Richtung Faszination bewegen. Nun, in Wahrheit scheinen solche Personen die Ausnahme zu sein. Sehr eindrucksvoll belegt wird das im vorliegenden SPIEGEL-Interview mit einem Mann, der fünf Menschen ermordete und dafür mehr als 50 Jahre im Gefängnis saß.

Wer nun denkt, dass der Mann die 50 Jahre dafür nutzte, ein ganz neuer Mensch zu werden, der dürfte enttäuscht werden. Der Mann, der fünf Menschen tötete, ist tatsächlich von größter Banalität und Selbstgerechtigkeit und das ist vielleicht das Erschreckendste an ihm und diesem Interview und macht es lesenswert. 

Interview mit einem Mörder. "Gott wird mich empfangen"
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!