Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Hristio Boytchev
Journalist

Freier Journalist mit Fokus Wissenschaft, Medizin, Investigativ- und Datenjournalismus. Diplombiologe. Carl-Sagan-Preis der GWUP 2017, 3. Preis Wissenschaftsjournalist des Jahres 2016 „Medium Magazin“, Arthur F. Burns Fellow 2012 bei der „Washington Post“. Hinweise immer willkommen.

Zum piqer-Profil
piqer: Hristio Boytchev
Freitag, 31.01.2020

In Verteidigung von Malcolm Gladwell

Ich weiß gar nicht, wie lange ich genau schon Gladwell-Skeptiker bin. Jedenfalls sind Beiträge wie dieser dafür verantwortlich, wo seine teils vielleicht doch zu leicht bekömmlichen Theorien dekonstruiert werden.

Seitdem habe ich ihn als Autor nicht so richtig ernst genommen. Jetzt habe ich mich aber wieder etwas systematischer mit seiner Arbeit beschäftigt und muss eingestehen, dass es so einfach nicht ist.

Am besten liest man seine Reportagen mit einer gesunden Portion Skepsis, die spätestens seit Relotius ohnehin grundsätzlich angebracht ist. Ich verstehe seine Stücke weniger als objektive Erzählungen, sondern eher als Denkangebote. Selbst dann kann man ihnen noch eine Menge abgewinnen.

Hier als Beispiel ist „How David beats Goliath“ empfohlen, wo es um die Frage geht, wie vermeintliche Außenseiter sich gegen die Platzhirsche durchsetzen. David gegen Goliath also, ein Thema, das Gladwell auch zu einem Buch ausgeweitet hat. Gladwell montiert in der Reportage ein Mädchen-Basketball-Turnier, Strategiespiele und Lawrence von Arabien. Diesen Wagemut, wenn nötig eben mit breitem Pinsel zu malen, vermisse ich manchmal im deutschen Journalismus – selbst wenn ich finde, dass die Beispiele nicht immer zu 100 Prozent passen. Der Brettspielchampion etwa, der künstliche Intelligenz nutzt, scheint mir weniger ein David und mehr selbst ein Goliath zu sein. Aber wie gesagt, mit einer Prise Salz ist das trotzdem sehr unterhaltsam und informativ.

Auch andere Stücke Gladwells stehen letztlich für eine bewundernswerte Kühnheit, von der wir hierzulande einiges lernen können. „The Ketchup Conundrum“ (hier schon auf piqd) widmet Tausende von Wörtern der Frage, warum es nur eine dominante Ketchup-Sorte gibt – und beantwortet sie nicht mal richtig. „The Treatment“, das die die Entwicklung von Krebsmedikamenten erklärt, mutet den Leser*innen viel an Nerdness zu. Der erste Satz schon handelt von einer „Keplan-Meier-Kurve“ – in welchem deutschen Publikumsmedium wäre so etwas vorstellbar? „The Pitchman“ erzählt in biblischer Sprache die epische Geschichte einer Familie von, nun, Entwicklern von Teleshopping-Küchengeräten. Und „The Engineer's Lament“, ein Text über die Statistik von Autodefekten, glänzt mit Absätzen wie diesem:

Gremlin 274 315 Vega 288 310 Datsun 1200/210 392 418 Datsun 510 294 340 Pinto 298 322 Corolla 333 293 VW Beetle 378 370

Gladwell ist mittlerweile selbst zu groß für den Journalismus geworden, ein Goliath eben. Aber auf dem Weg dahin hat er Mut und Originalität gezeigt – wie ein richtiger David aus seinen eigenen Geschichten.

In Verteidigung von Malcolm Gladwell
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.