Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Elisabeth Dietz
Redakteurin, Community Manager

An Literatur interessiert mich besonders, wie Mentalitäten und soziale Mechanismen sichtbar werden. Für das BÜCHERmagazin schreibe ich vor allem über Comics, Phantastik und digitale Literatur. Ich mag Konflikte, Tentakel und sprachliche Schönheit.

Zum piqer-Profil
piqer: Elisabeth Dietz
Montag, 14.03.2016

„Ich mag ja viele Kinder nicht“ – Christine Nöstlinger im Interview

„Wie geht es Ihnen gesundheitlich?“ – „Danke, schlecht.“ Dank Bluthochdruck und unbeirrtem Tabakkonsum ist Christine Nöstlinger eine feste Größe in der Notfallambulanz. Aber unlängst ist ihr autobiographischer Roman „Maikäfer flieg“ verfilmt worden, und so muss sie trotzdem Interviews geben.

Dieses hier ist für die Helikopter-Eltern, für die neuen Konservativen, für alle, die sich Sorgen machen und für die Romantiker. Es wird sie ein wenig schockieren und dann vielleicht beflügeln.

Weitere Gründe, diesen Text zu lesen: Nöstlingers unbefangenes Eingeständnis, sie könne sich gar nicht vorstellen, „wie einem Kind zumute ist, dessen Leben sich zwischen Smartphonewischerei und Computerspielen abspielt“ und ihre Erzählungen über ihre eigene glückliche Kindheit im Krieg.

„Ich mag ja viele Kinder nicht“ – Christine Nöstlinger im Interview
8,8
15 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Kurt Tutschek
    Kurt Tutschek · vor fast 2 Jahren

    Sehr schönes, launiges Interview. Danke, sehr gern gelesen!

    1. Elisabeth Dietz
      Elisabeth Dietz · vor fast 2 Jahren

      Es ist recht schonungslos und macht fröhlich und gelassen.

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor fast 2 Jahren

    Mit Superlativen soll man ja vorsichtig sein, aber das hier ist wirklich eines der großartigsten Interviews aller Zeiten. Rentner sind die neuen Punks;)