Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

I don’t do mea culpa – Putins Gerhard Schröder in der NY Times

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
Dmitrij KapitelmanSonntag, 24.04.2022

Die New York Times hat ein ausführliches Stück über Gerhard Schröder veröffentlicht. Putins Mann in Deutschland, wie es gleich unmissverständlich im Titel über den Ex-Bundeskanzler heißt. 

Und Schröders nach Weißwein riechendes, unapologetisches Geldgerülpse wäre an sich eher nicht lesenswert. Faszinierend höchstens, was er nicht sagt. Ob man Russland trauen dürfe, das hängt bei ihm scheinbar auch 2022 einzig davon ab, ob es Gas liefert. So dekliniert es der Sozialdemokrat, dem seine Heimatstadt Hannover als erstem Mann seit Adolf Hitler die Ehrenbürgerschaft entzogen hat. Massengräber in der Ukraine kommen in dieser Kalkulation schlicht nicht vor. 

Spannend an diesen Text ist vor allem die hervorragende Rekonstruktion der deutschen Russlandpolitik, genauer die deutsche Energiegier gegenüber Russland seit 2005. Eigentlich sogar noch viel früher ansetzend. Sodass Schröder hier eigentlich nur als Spitze eines Eisbergs beschrieben wird. Neben Angela Merkel, neben Bundespräsident Frank Walter Steinmeier, der an zahlreichen Treffen zum Wohle der Pipelines teilnahm. Sodass Schröder, seit 2005 nützlicher Multimillionär von Putins Gnaden, hier trotz aller Demontage bequem fragen kann: Wo war denn all der politische Widerstand? Wo waren die deutsche Weitsicht und die Warnungen, sich nicht abhängig zu machen? 

"Jetzt wissen es alle plötzlich besser?"

I don’t do mea culpa – Putins Gerhard Schröder in der NY Times

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor 23 Tagen

    das einzige, was – mich – wirklich stört, ist, daß gerhard schröder auf dem porträt-photo so nonchalant an der willy-brandt-statuette lehnt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.