Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Malcolm Ohanwe
Journalist (Hörfunk, Fernsehen & Online)
Zum piqer-Profil
piqer: Malcolm Ohanwe
Donnerstag, 13.02.2020

Hair Love: Warum Schwarzes Haar überhaupt erst normalisiert werden muss

Bei den Oscars hat der Film „Hair Love“ von dem Regisseur und Drehbuchautor Matthew Cherry den Preis für den besten animierten Kurzfilm gewonnen„Hair Love“ erzählt, wie ein afroamerikanischer Vater seine Tochter frisieren will – und an ihrem fluffigen Afrohaar scheitert. In dem Gespräch erörtern die Moderatorin Christiny Watty und die Reporterin Aminata Belli inwieweit der Film, der auf der Oberfläche eine Familiengeschichte zeigt und thematisiert wie Männer sich damit schwer tun die Haare ihre Kinder zu frisieren, auch eine gesellschaftspolitische Message hat bezüglich Diskriminierung wegen der Haarstruktur eines Menschen. Belli argumentiert, dass jenseits des Geschlechts vor allem Schwarze Menschen aus Deutschland auch mit ihren eigenen Haaren überfordert sind. 

„Als ich aufgewachsen bin, gab es kein Magazin in Deutschland, das mir gezeigt hat, wie ich mit meinen Haaren umgehen soll.“

In der Tat gibt es und gab es sehr wenige deutschsprachige Zeitschriften, an die ich mich erinnern könnte. Mein Vater betreibt einen Beauty-Salon und ich erinnere mich an niederländische, französische und englische Hochglanzmagazine mit Schwarzen Menschen und ihren Flechtfrisuren und anderen Styles. Es gab mal eine Zeitschrift namens SONNE und eine andere namens BLACK aber die produzieren nicht mehr. Heute leisten Magazine wie RosaMag von Ciani-Sophie Hoeder oder Fresh - Black Austrian Lifestyle von Vanessa Spanbauer, sowie das tolle BeQuest Mag, das oft in Berliner Barbershops rumliegt,  diesem Problem Abhilfe. 

Schwarzes Haar muss von solchen Angeboten erstmal normalisiert werden, weil Frisuren von Menschen mit afrotexturierten Locken historisch und aktuell als wild, unprofessionell oder schlicht einfach als hässlich und unattraktiv gelten. Selbst die erste Schwarze First Lady in den USA hat sich während ihrer Amtszeit nie mit einem Afro gezeigt - stattdessen die Haare stets glatt, nach einem eurozentrischen (viele Schwarze haben auch natürlich glattes Haar) Vorbild. 

Um herauszufinden welch ein Politikum Haare für Schwarze Frauen sind, empfehle ich dieses Gespräch, denn Belli offenbart auch wie emotional der Film sie gestimmt hat. 

Hair Love: Warum Schwarzes Haar überhaupt erst normalisiert werden muss
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · Erstellt vor 3 Tagen · Bearbeitet vor 3 Tagen

    Der Film ist beim DLF auch eingebettet, aber ich lasse mal den Link da: https://www.youtube.co...
    Danke für den piq, Malcolm!

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor etwa 15 Stunden ·

    schwarze Haare - hier allerdings speziell die Haare von Schwarzen also. schlimm das selbst so etwas eigentlich "normales" problematisch sein kann.

    Unser Whiteness ist überall...

    Allerdings muss ich feststellen dass zumindest in meiner Blase AfroHaare nie als hässlich angesehen wurden - im Gegenteil sie waren erstrebenswert.
    aber wahrscheinlich ist auch das whiteness: etwas so "anderes" wählen zu können, gerade weil man es normalerweise nicht hat.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.