Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

charly kowalczyk
journalist
Zum piqer-Profil
piqer: charly kowalczyk
Dienstag, 09.07.2019

„Gesellschaft des Zorns“ – Radiogespräch mit der Soziologin Cornelia Koppetsch

Die Restaurierung der alten Ordnung sei ein zentrales Versprechen der Rechtspopulisten, meint die Darmstädter Soziologin Cornelia Koppetsch. Denn die gesellschaftlichen Veränderungen durch die Globalisierung der letzten Jahrzehnte haben große Verunsicherung unter vielen Menschen verursacht. Die Analyse dazu liefert sie in ihrem Buch „Die Gesellschaft des Zorns“.

Die Soziologin macht es mit ihren Thesen niemandem wirklich leicht. Das wird deutlich im anregenden und auch ein wenig aufregenden Deutschlandfunk Kultur Gespräch. Die Mehrheitsgesellschaft müsse sich mit den Rechtspopulisten und ihren Wählerinnen und Wählern auseinandersetzen. „Der Liberalismus oder diejenigen, die ihn vertreten, meinen das eigentlich auch gar nicht böse: Sie sind aufrichtig überzeugt, dass es für alle gut ist, sich vegetarisch zu ernähren, keine Dieselfahrzeuge zu fahren, die Umwelt nicht zu verschmutzen, an das Klima zu denken und andere Menschen nicht auszugrenzen – nur unterstellen sie, dass andere Menschen eben unter ähnlichen Bedingungen leben wie sie selbst, und das ist eben nicht richtig.“ Es helfe nicht, fügt die Soziologin hinzu, alles besser zu wissen.

Viele haben durch den Neoliberalismus in der Gesellschaft an Boden verloren und fühlen sich zu Recht ausgegrenzt. Auch der Anstieg der Mieten sorge für immer homogeneren Gemeinschaften in Stadtvierteln. Manche bewegen sich in der globalisierten, transnationalen Gesellschaft wie Fische im Wasser, anderen steht das Wasser bis zum Hals. Cornelia Koppetsch fordert vehement dazu auf, den Erfolg von Rechtspopulisten und der AfD auf allen Ebenen der Gesellschaft zu analysieren. Im Radiogespräch betont sie, dass man um Gottes Willen die Antworten der Rechtspopulisten nicht gut finden muss, aber dennoch erkennen müsse, dass sie Themen ansprechen, die für uns alle relevant sind.

Es lohnt sich, das Gespräch im Radio nachzuhören.

„Gesellschaft des Zorns“ – Radiogespräch mit der Soziologin Cornelia Koppetsch
9,4
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.