Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Theresa Schmidt
Freie Journalistin und Autorin, Redakteurin
Zum User-Profil
piqer: Theresa Schmidt
Montag, 06.06.2016

Garten der Harten – eine grüne Utopie in Neukölln

Er ist 67, trägt einen weißen Rauschebart, liest Descartes, hat die Anführer der Gangs von Neukölln aufwachsen sehen, kann druckreif fluchen und hat eine Vision: Henning Vierck. Der gebürtige Flensburger lebt für Johan Amos Comenius’ Metapher der Seele als Garten. Von Gott angelegt, wird der Garten durch Erziehung vollendet und bringt uns so dem Paradies näher. Vor mehr als zwanzig Jahren hatte Vierck die Idee eines solchen Gartens – mitten in Berlins Vorzeigeproblemviertel, für und mit all den Entwurzelten, die hier gestrandet sind. Was mit 4000 Veilchen, die nachts von Kindern ausgerissen und verstreut wurden, auf einer Parkplatz-Brache begann, heißt heute Comenius-Garten und kommt einem kleinen Wunder gleich.

Im Paradies wachsen Äpfel, Birnen, Pflaumen (gelbe, grüne und violette), Mirabellen, Kirschen, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Maulbeeren, Renekloden, Quitten, Brombeeren, Walnüsse und Haselnüsse. Durch den Garten fließt ein Bächlein. Es gibt einen Teich und einen Rosengarten. Das alles ist kaum hundert Meter von einer Blutwurstmanufaktur, Woolworth und Falafel für 1,99 Euro entfernt.

Viercks Regeln: Kein Alkohol, keine Drogen, keine laute Musik, gemeinsames Früchtepflücken nur nachts und so viel, wie in zwei Hände passt, keine Gewalt gegen die Pflanzen oder Menschen. Alle Regeln, bis auf die Gewalt, können ausgesetzt werden, wenn das menschlicher ist. Was im Klartext heißt: Mittdreißiger mit einem Sixpack Bier schmeißt er raus, dem Neuköllner Schützling, den er von Kindesbeinen kennt, aber gewährt er in einer Krisensituation seinen Joint im Pavillon.

Das berührende Porträt eines mürrischen Alten, der das Herz am rechen Fleck und mitten in Neukölln eine grüne Utopie zum Leben erweckt hat.

Garten der Harten – eine grüne Utopie in Neukölln
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!