Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Reportagen. fm
Ein Reportagen-Radar
Zum piqer-Profil
piqer: Reportagen. fm
Donnerstag, 11.05.2017

Einer der besten Schreiber seiner Generation

Es gibt Texte, die leben von ihrer Geschichte. Diese Texte brauchen keine große Sprache, weil ihre Geschichte so gut ist. Das kann eine Geschichte sein, die etwas aufdeckt oder eine, die von einem ganz und gar erstaunlichen Schicksal erzählt. Nicht die Sprache, sondern die Story lässt sie fliegen. 

Und es gibt Texte, die haben keine Geschichte. 

Marc Fischer, der vor einigen Jahren verstarb, war ein großer Meister dieser Texte. Er schrieb über den Hintern von Jennifer Lopez oder über eine Begegnung mit Kate Moss in einem Hotelzimmer oder über einen Tag, den er auf einem Postkasten verbrachte. Und im Grunde passierte nie etwas in diesen Geschichten. Und gleichzeitig unendlich viel. 

Es gibt nur wenige Autoren, die in der Lage sind, so gut zu schreiben wie Marc Fischer. Die einen eigenen Ton haben, eine eigene Sprache und einen eigenen Blick auf die Welt. Man würde ihre Texte auch erkennen, wenn keine Autorenzeile drüber stehen würde. Moritz Herrmann, freier Journalist aus Hamburg und einer der begabtesten Autoren seiner Generation, kann so schreiben.

Man muss nur diese Geschichte aus der ZEIT von ihm lesen. Es geht um einen Ort: Den Hamburger Dom, einen Rummel. Der Hamburger Dom ist laut und ordinär. Aber für Moritz Herrmann ist er noch mehr als das: Ein Menschenzirkus, eine Insel der Zuflucht, ein Ort ohne Eilmeldungen.  Herrmann schreibt über einen Mann, der dort regelmäßig der Welt abhanden kommt. Der Mann ist er selbst. 

Allein wie es anfängt! Allein der erste Satz! Er ist so gut, man möchte ihn am liebsten auf ein Poster drucken und ihn sich an die Wand hängen, um davor zu meditieren. 

„Als ich das fünfte Los aufreiße und der Losverkäufer sein ,Kommseran!' in die Menge megafont und sich neben mir ein flennender ADHS-Junge auf das Riffelblech schmeißt und der dazugehörige Jogginghosenvater unbeeindruckt eine Holsten-Dose wegext und die Freitagabendluft nach Schweiß riecht, nach Restsonne und gebrannten Mandeln und billigem Parfüm, in diesem Moment merke ich, wie die berühmte Dom-Wohligkeit in mir aufsteigt, und nur noch vage erinnere ich mich an den Mann, der ich eine halbe Stunde zuvor gewesen sein soll."

Einer der besten Schreiber seiner Generation
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Andreas Schabert
    Andreas Schabert · vor 7 Monaten

    Wow, das ist großartig geschrieben! Für diese Tipps liebe ich picq 😀

    1. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 7 Monaten

      Cool :-)