Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Freitag, 05.01.2018

Eine unberührte Nordsee-Insel - voller Plastikmüll. Das ist Mellum.

Auf Mellum, einer Insel im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, leben keine Menschen, nur Vögel und Mäuse. Manchmal sind Vogelschützer da, um die Tiere zu zählen und zu beobachten. Im Sommer bleiben sie eine Weile. Im Winter sehen sie immer nur nur kurz auf Mellum nach dem Rechten.

Wenn sie auf Mellum sind, schauen nicht nur nach den Tieren, sondern suchen auch nach Plastik. Denn das Meer schwemmt tonnenweise Plastikmüll auf Mellum an.

Jeder kennt das Problem: In den Weltmeeren schwimmt zu viel davon, viel zu viel Plastik. So viel, und an für Menschen derart unerreichbaren Orten, dass es unmöglich sein wird, all diesen Müll wieder aus dem Wasser zu kriegen. Auf Mellum sieht man, was das bedeutet. Der Reporter Karsten Krogmann war mit zwei Vogelschützern (und dem Fotografen Florian Manz) auf der Insel und hat es aufgeschrieben.

Die Herbststürme haben den Spülsaum in Richtung Inselmitte geschoben. Meterhoch liegt dort Tang, Seegras, Treibgut, überzuckert mit dünnem Schnee. "Wenn wir hier jetzt graben würden, würden wir Müll aus den vergangenen Jahren und Jahrzehnten finden", sagt Clemens. Den Müll des vergangenen Jahres findet er, ohne zu graben.

Ein Spielzeugball von Tedi, gelb-blau.

Eine Tüte Vollmilch-Brocken von Storck, weiß-blau.

Eine PET-Wasserflasche von Evian, blassblau.

Mellum ist ein Paradies mit plastikbunten Schmutzflecken. Bei der ersten großen Müllsammelaktion auf Mellum vor vier Jahren fanden Clemens und seine Helfer 54.000 Müllteile, mehr als zwei Drittel davon aus Plastik.

Manchmal finden die Forscher auch tote Vögel, verhungert, weil ihr Magen voll Plastik war. Sie finden Bierdosen aus Polen, Wasserflaschen aus Großbritannien, Supermarkttüten aus Norddeutschland, Reste von Schnüren und Netzen. An Mellum vorbei verlaufen wichtige Schiffahrtsrouten, und von den Schiffen kommt viel Müll.

Aktuell kennt die Wissenschaft 136 verschiedene Arten Meereslebewesen, die regelmäßig durch Plastikmüll zu Tode kommen: verhungert, erstickt, erwürgt.

Das Problem ist erkannt, schreibt Krogmann auch. In Berlin fängt die Politik an, etwas zu unternehmen, und an der Nordseeküste gibt es Initiativen gegen den Plastikmüll. Aber eben dort, im Chemiewerk Wilhelmshaven, wird auch Plastik produziert. Und selbst die Forscher, die versuchen, so wenig Plastik wie möglich zu verwenden, schaffen das - natürlich - nicht ganz.

Eine unberührte Nordsee-Insel - voller Plastikmüll. Das ist Mellum.
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!