Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Anna Scholz
Newsletterfee und Chefredakteurin bei Blendle
Zum piqer-Profil
piqer: Anna Scholz
Sonntag, 28.05.2017

Ein kontroverser FAS-Artikel über "Arabische Großfamilien, die Berlins Unterwelt beherrschen"

Die FAS über kriminelle Bandenmillieus in der Haupstadt. Ein Text, der sicherlich für Diskussionen sorgen dürfte

Berlin hat sich im letzten Jahr den Titel "Hauptstadt des Verbrechens" gesichert. Die Kriminalstatistik wird zwar nicht nach ethnischer Herkunft erhoben, es wird jedoch ein Ermittler zitiert, der sagt:

„Es gibt keinen spektakulären Überfall der vergangenen Jahre, an dem nicht einer der arabischen Clans beteiligt war.“

Vor allem die organisierte Kriminalität werde von den Clans beherrscht: Schutzgelderpressung, Drogenhandel, Zuhälterei, Geldwäsche. Für die Polizei sei ein Durchgreifen quasi unmöglich.

Es ist ein erschreckendes Bild, was von der Lage in Berlin gezeichnet wird – doch der Mangel an belastbaren Quellen (mit der Ausnahme eines Security-Mannes und einem Islamwissenschaftler) sollte ein Hinweis sein: mit Vorsicht zu genießen.

Kostenpflichtig für 0,45 € auf Blendle zu lesen.

Ein kontroverser FAS-Artikel über "Arabische Großfamilien, die Berlins Unterwelt beherrschen"
5,5
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 4
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

    schlimmer Journalismus wenn man mich fragt...nehmen wir mal an, dass dieser Artikel alle Ressentiments und Ängste die er bedient, vorbehaltlos mit Recht bedient - um so wichtiger wäre seriöse journalistische Arbeit gewesen. Aber diese Reihe von Pauschalaussagen mit stets generellem Anspruch, jeweils nur "bewiesen" mit Einzelstatements ist reißerisch und unerfreulich. Wenn man sich z.B. auf die konkrete Bedrohung mit Mord mittels "Betonschuhen in einem Kanal" bezieht, dann sollte man doch zumindest einen Fall dokumentieren können. Ich habe keine Zweifel an der Existenz krimineller Clans, aber so kann man sich dem Problem nicht annähern. Woran lässt sich die Aussage festmachen, dass "die Berliner Polizei aufgegeben hat"? Wer darf in Berlin nicht mehr "Clan-Kriminalität" sagen? Wie gesagt - grober Mist.

  2. Michaela Maria Müller
    Michaela Maria Müller · vor etwa einem Jahr

    Es gab vor einigen Jahren ein tolles Hörfunkfeature von Detlef Michelers ("Familienbande") über die Mhallami in Essen. Die Interviewten schildern ihre Zerrissenheit, nach Jahrzehnten in Deutschland ein normales Lebens führen zu wollen, werden aber durch den Aufenthaltsstatus daran gehindert. Andererseits lässt Michelers das aber auch nichts als Ausrede gelten. Leider ist das Feature aus Anlass der laufenden Serie "4 Blocks" nicht wieder online gestellt worden. Schade, es ist wirklich lohnenswert.

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

      Danke - würde ich sehr gerne hören, mal sehen, ob ich es nicht doch irgendwo finde...

  3. Claudia Dorfenr
    Claudia Dorfenr · vor etwa einem Jahr

    Warum sollte darüber diskutiert werden? Das ist doch alles seit Jahrzehnten so und auch bekannt, wenn man es sehen wollte. Aber eine Gleichgültigkeit, die als Toleranz bezeichnet wird, läßt das Problem weiter und weiter wachsen. Die einzige Lösung wäre, diese Leute aißer Landes zu schaffen