Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Malcolm Ohanwe
Journalist (Hörfunk, Fernsehen & Online)
Zum piqer-Profil
piqer: Malcolm Ohanwe
Mittwoch, 07.08.2019

Die Unsichtbaren – Was türkische Bulgaren am Münchner Hauptbahnhof suchen

"Früh morgens im Münchner Bahnhofsviertel: In großen Gruppen stehen Männer am Gehsteig. Jederzeit bereit, in einen der vorbeifahrenden Lieferwagen einzusteigen. Sie stehen am sogenannten "Arbeiterstrich". Hier gibt es Billig-Jobs. Bevor die Stadt richtig erwacht, sammeln Münchner Arbeitgeber die Tagelöhner ein und bringen sie zu Baustellen oder in Putzkolonnen. Wer nicht mitgenommen wird, hat Pech gehabt."

So lautet der Einstieg des Pressetexts für unsere BR-Reportage "Die Unsichtbaren – Was türkische Bulgaren am Münchner Hauptbahnhof suchen". Seitdem 2007 auch die Staaten Rumänien und Bulgarien zur Europäischen Union gehören, hat sich das Stadtbild in einigen deutschen Städten maßgeblich verändert. Mehrere Tausend Menschen, viele von ihnen sprechen nur Türkisch, arbeiten dort, um ihrer Familie und sich selbst ein besseres Leben zu ermöglichen. Sie gehören einer ethnischen Minderheit in ihren Heimatländern an, wo sie strukturell massiv diskriminiert und unterdrückt werden, kaum Zugang zu Bildung haben. Der EU-Pass gibt ihnen eine von wenigen Möglichkeiten des sozialen Aufstiegs, indem sie legal in Länder wie Frankreich, Deutschland oder Italien einreisen und arbeiten können. Doch auch in den mitteleuropäischen Industrienationen wartet Ausbeutung auf sie, durch türkische oder ex-jugoslawische Unternehmer, die sie für Niedrigstlohn schuften lassen. In dem Film begeben sich meine Kolleginnen Nadja Armbrust, Sümeyye Uğur und ich auf Spurensuche bis nach Bulgarien, in die türkischbewohnte Stadt Pasardschik. Sie gehörte damals zum osmanischen Reich, heute leben hier zu einem Drittel neben den weißen Mehrheitsbulgar*innen viele bulgarische Staatsbürger*innen, die Roma-Wurzeln haben und/oder türkischer Abstammung sind. Genau aus dieser Minderheit und diesen Ghettos kommen die Tagelöhner*innen nach Deutschland. Wir wollten die "Fluchtursachen" ergründen, warum sie in den EU-Ländern ihrer Herkunft keine Arbeit finden und wie schlimm die Umstände dort sein müssen, dass es sie zu uns zieht. 

Dabei herausgekommen ist eine sehr packende und aufwühlende Reportage, die einem Menschen näher bringt, die für viele vorher unsichtbar waren.

[Anmerkung: Ich war an diesem Film als Reporter tätig, kann ihn selbstverständlich nicht ganz objektiv bewerten, halte ihn dennoch für empfehlenswert!] 

Die Unsichtbaren – Was türkische Bulgaren am Münchner Hauptbahnhof suchen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.