Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Marcus Ertle
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Dienstag, 27.12.2016

Die Kunst des Reisens ist verloren gegangen. Der letzte Schlafwagenschaffner erzählt.

Wie nahezu alle Menschen pflege ich ja ein eher  ambivalentes Verhältnis zur Deutschen Bahn. Einerseits ärgere ich mich hin und wieder über die ein oder andere mehr oder weniger lange Verspätung. Andererseits habe ich eine romantische Schwäche für längere Zugfahrten. Lange, bis Ende des Jahres, gab es noch ein romantisches Superlativ der Bahn: Die Schlafwagen. 

Man fährt nachts durch die Welt, liegt dabei in einem warmen  Bett und wenn man morgens aufwacht, begrüßen einen schöne fremde Städte. Aus ökononomischen Gründen macht die Bahn damit Schluss und verrät damit ein romantisches Ideal. Zum Glück gibt es noch die Österreicher, die einige der Nachtlinien übernehmen. Was die Magie des Schlafwagens und die Kunst des Reisens ausmacht, verrät in einem schönen  SZ-Interview einer der letzten Schlafwagenschaffner der Bahn.

Ein Gespräch für Nostalgiker und Romantiker.

Die Kunst des Reisens ist verloren gegangen. Der letzte Schlafwagenschaffner erzählt.
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!