Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
piqer: Dmitrij Kapitelman
Freitag, 27.01.2017

Die Früchte der Folter

Wenn Amerikas gegenwärtiger Präsident über Folter spricht, spricht er von Gefühl. Und zwar von seinem ganz eigenen. Er habe das Gefühl, dass Folter ein sinnvolles Instrument sei, um Amerika sicher zu machen. Aber das müssten letztlich seine Sicherheitsdienste selbst entscheiden - wenn sie beschließen zu foltern, dann bitte. Am Mann im Washington wird das nicht scheitern. Und bei diesen "Gefühlen" von Trump kann man vor Fassungslosigkeit und Verzweiflung fast taub werden.

Einen leidlich faktischen Zugang hat Eric Fair. Fair folterte für die USA im Irak. Im Gefängnis von Abu Ghraib. Er zieht den empirischen Schluss, dass Folter rein gar nichts bringt. Und immer auf die Folternden zurückfällt. Fair selbst hat versucht, sich zu erschießen, nachdem er wieder in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt war.

Ein klares und schmerzhaftes Gespräch, das Matthias Fiedler für die Süddeutsche geführt und aufgezeichnet hat. 

Die Früchte der Folter
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!