Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Elisabeth Dietz
Redakteurin, Community Manager
Zum piqer-Profil
piqer: Elisabeth Dietz
Donnerstag, 10.08.2017

Die Freiheit von Von Ormy, Texas – Aufstieg und Untergang eines libertären Utopia

Im US-amerikanischen Internet sind sie häufiger anzutreffen, aber auch auf Deutsch gibt es sie: radikale Libertäre, Jünger Ayn Rands. „Steuern sind Diebstahl!“ proklamieren sie. Sie plädieren für eine starke Beschränkung oder die völlige Abschaffung des Staates, und wenn man sie an nützliche, staatlich finanzierte Dinge wie Straßen, Schulen oder Rechtssicherheit erinnert, sagen sie häufig, niemand habe sie gefragt, ob sie Straßen wollten. Viele von ihnen wirken sehr jung.

Die 1.300 Einwohner von Von Ormy, Texas, entschlossen sich 2008 zu einem libertären Experiment:

Initially, the city would impose property and sales taxes, but the property tax would ratchet down to zero over time. The business-friendly environment would draw new economic activity to Von Ormy, and eventually the town would cruise along on sales taxes alone. (…). The nanny state would be kept at bay, too. Want to shoot off fireworks? Blast away. Want to smoke in a bar? Light up. Teens wandering around at night? No curfew, no problem.

Heute gibt es in Von Ormy weder Polizei noch Feuerwehr, kaum Arbeitsplätze und viele leerstehende Gebäude. Das Tierheim wurde geschlossen. Verwahrloste Hunde ziehen durch reparaturbedürftige Straßen. Woran die Bürger Von Ormys scheiterten, rekonstruiert James McCandless in dieser Reportage.

Die Freiheit von Von Ormy, Texas – Aufstieg und Untergang eines libertären Utopia
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Ralph Diermann
    Ralph Diermann · vor 4 Monaten

    Was ich einfach nicht verstehe: Warum halten die Anhänger libertärer Ideen ihr Konzept für wirtschaftsfreundlich? Eine florierende Wirtschaft braucht eine solide Infrastruktur, ein gutes Bildungssystem, Sicherheit - und das kann letztlich nur ein Staat gewährleisten (was meiner Meinung nach nicht grundsätzlich gegen Privatisierungen spricht, aber die setzen ja eine Entscheidung des Staates voraus).
    Politico hat neulich über ein ähnliches Experiment in Colorado Springs berichtet. Auch das ist gescheitert, die Erfahrungen sind ähnlich wie in Von Ormy: www.politico.com/magazine/...

    1. Elisabeth Dietz
      Elisabeth Dietz · vor 4 Monaten

      Vielen Dank, das ist ein hochinteressanter Artikel. Die Libertären, mit denen ich mich unterhalten habe, argumentierten an diesem Punkt häufig damit, dass Privatisierung und Konkurrenz die Qualität jeglicher Dienstleistung verbessern. Es ist kein besonders gutes Argument. Um das zu erkennen, muss man sich nur konkurrierende Feuerwehren und Polizeien vorstellen.