Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Christian Gesellmann
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Gesellmann
Sonntag, 27.03.2016

Die Bank mit dem Blubb

Ich habe einen ziemlich langen Anlauf genommen, um diesen Text vorzustellen. Meine letzten beiden piqs kündigen ihn bereits an beziehungsweise bereiten darauf vor. Leute beginnen sich von mir abzuwenden, wenn ich den Namen Matt Taibbi nur erwähne. Wenn ich aufwache, hallt der Ruf einer Armee von Lumpen durch das sich auflösende Geäst der Nacht, wie eine Schar Krähen, die davon flattern: Goldman Sachs, Goldman Sachs, Goldman Sachs, krächzen sie. 

Die Bank wurde 1869 von zwei deutschen Immigranten in New York gegründet und hat sich seitdem zu einer gigantischen Umverteilungsmaschine entwickelt, die den Wohlstand der Welt aufsaugt und an eine kleine Gruppe ihrer Angestellten und deren Günstlinge verteilt. Sie hat Billionen Dollar an Unternehmens- und Börsenwerten zerstört, Millionen von Menschen in den Hunger getrieben und noch mehr um ihre Altersvorsorge gebracht - sie hat das alles unter den blinden Augen der Weltöffentlichkeit getan und sich mit Steuergeld dafür doppelt belohnen lassen. 

Und sie tut es weiterhin und sogar nach dem immer gleichen Muster, wie ein näherer Blick auf fünf Phänomene erkennen lässt, in denen die Bank eine entscheidende Rolle spielte: The Great Depression, die Dotcom-Blase, die Immobilienblase, die Ölpreis-Blase und der anschließende große Bailout. 

Matt Taibbi's Artikel "The Great American Bubble Machine" erschien 2009 und ist einer der wichtigsten journalistischen Leistungen der jüngeren Geschichte. Er erklärt, wie Goldmann Sachs auf dem Finanzmarkt immer wieder Blasen entstehen lässt, als wäre es nichts weiter als ein Topf voll Spinat, wie Goldmann Sachs die Blasen irgendwann zum Platzen bringt und nicht nur vorher noch schnell den Rahm abschöpft, sondern selbst auch noch das hinterhältige Mistkäferkind ist, das dann als einziges Familienmitglied, statt dem blöden, zerkochten Spinat, einen Teller mit goldbraun gebackenen Fischstäbchen bekommt, weil es laut genug geheult hat. 

In einer, wenn auch nicht gerade eleganten, deutschen Übersetzung gibt es den Artikel auch hier: http://finanzreporter.blogspot.ro/2009/08/matt-taibbi-great-american-bubble.html

Die Bank mit dem Blubb
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor mehr als einem Jahr

    Wahnsinn. Das in dieser Zuspitzung informativste und gleichzeitig gruseligste was ich gelesen habe zum Thema. Bin ganz verzweifelt, dass das hier niemand relativiert! ...es gibt dieses, wie ich finde ärgerliche aber witzige, Thatcher-Zitat, das besagt, dass das Problem mit dem Sozialismus das sei, dass einem letztendlich das Geld anderer Leute ausgeht...ich finde es immer wieder in den fb-threads der Privilegierten. Jetzt hab ich was zum drunterposten...Danke.