Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Der Heinz und die Dunkelheit

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
Jannis BrühlSamstag, 24.07.2021

Dass Komiker eigentlich traurige Menschen sind, ist ein dummes Klischee, das auf kaum jemanden so zutrifft wie auf Heinz Strunk (der eigentlich einen völlig anderen langweiligen Namen trägt). Als Süddeutscher halte ich Strunk nicht nur für einen der wenigen lustigen Hanseaten, ich fand auch immer bemerkenswert, wie offen er über seine Depressionen und andere düstere Teile seines Lebens spricht (eine interessante ZDF-Doku, in der er an seinen Heimatort Hamburg-Harburg zurückkehrt, gibt es hier).

Mein piq ist ein langes Interview im SZ-Magazin, in dem er die Details seines einerseits von spätem Erfolg als Autor und Comedian, andererseits von tiefer Traurigkeit geprägten Lebens ausbreitet. Er erzählt von seinem abwesenden Vater, seiner schizoiden Mutter, seiner eigenen Psychose nach einem Joint in jungen Jahren, wie er bis spät in die Nacht im Casino allein am Automaten spielt, und wie er – ebenfalls allein – auf seiner Terrasse mit Blick auf Hamburgs Hafen trinkt.

Die Ehrlichkeit, gemischt mit seinem Humor und seiner Melancholie, macht das Interview höchst lesenswert. Ein Gespräch über Traurigkeit und ein sehr eigenwilliges Leben. Und wie immer bei Heinz Strunk fragt man sich auch, wie viele der todtraurigen Geschichten Koketterie oder gar erfunden sind.

Der Heinz und die Dunkelheit

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.