Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Der Anhalter

Elisabeth Dietz
Redakteurin, Community Manager

An Literatur interessiert mich besonders, wie Mentalitäten und soziale Mechanismen sichtbar werden. Für das BÜCHERmagazin schreibe ich vor allem über Comics, Phantastik und digitale Literatur. Ich mag Konflikte, Tentakel und sprachliche Schönheit.

Zum User-Profil
Elisabeth DietzDienstag, 24.10.2017

Heinrich ist in der Psychiatrie aufgewachsen, in den Fünfziger- und Sechzigerjahren, als Schläge oft die einzigen Berührungen waren, die ein Heimkind erfuhr. Im Leben außerhalb ist er nie richtig angekommen, war lange obdachlos. Jetzt hat er Knochenkrebs und einen Hirntumor. Es ist Zeit, findet er, dass es zu Ende geht. Er ist auf dem Weg in die Schweiz, um Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen.

Das ist die Geschichte, die Heinrich Kurzrock dem Journalisten Stephan Beuting erzählt, als er ihn an einer Tankstelle am Kölner Verteilerkreis mitnimmt, und ein Jahr später dessen Kollegen Sven Preger. Die beiden beschließen, der Geschichte auf den Grund zu gehen und dem Anhalter zu helfen. Doch dazu müssen sie ihn erst einmal wiederfinden.

In einer Serie von fünf halbstündigen Radiofeatures erzählen die Reporter Heinrich Kurzrocks Lebensgeschichte, trennen mühsam Fakten von Fiktion und recherchieren, woran Heinrich sich nicht erinnert. Ihre Nachforschungen führen in die Geschichte der deutschen Psychiatrie und lenken ihre Aufmerksamkeit auf eine anhaltende Ungerechtigkeit. 

Was diese Reportage besonders macht, ist, dass man die Fäden und Drähte sieht, dass Beuting und Preger Einblick in ihre Arbeitsweise geben und schwierige Fragen offen verhandeln: Darf man einem Obdachlosen Geld für seine Geschichte geben? Darf man jemandem die Geschichte seiner Familie erzählen, obwohl er nichts von ihr wissen will? Obwohl man ein Jahr lang in dessen Auftrag recherchiert hat? „Der Anhalter“ wurde unlängst mit dem Deutschen Sozialpreis für herausragende journalistische Arbeiten zu sozialen Themen ausgezeichnet. 

Der Anhalter

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 5 Jahren

    Im Mai sprach er mit Peter Schwarz von der ZVW: https://www.zvw.de/inh...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.