Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Das Yad Vaschem muss Kopien sichern – über die Zukunft der Wahrheit

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
Dmitrij KapitelmanSonntag, 21.02.2021

Der britisch-jüdische Autor Jonathan Freedland hat einen sehr wahren, wuchtigen Text über die Zukunft der Wahrheit geschrieben. 

Der Text beginnt im Jahr 2000, mit einem äußerst optimistisch ins neue Jahrhundert blickenden Freedland. Die Menschheit wird gelernt haben und der kalte Krieg ist vorüber. Und wer weiß, was dieses Internet alles in Zukunft ermöglicht. Gleichzeitig muss Freedland aber auch von der düstersten Vergangenheit berichten. Aus Gerichtssaal 73, beim Royal Court of Justice. Wo ein Mann namens David Irving dagegen klagt, als Holocaustleugner bezeichnet zu werden. Denn etwas, das es nicht gegeben habe, könne man ja nicht leugnen. Irving wischt Beweise ALLER Art bei Seite. Verlacht Opfer, verlacht geständige Nazis, verlacht physische Beweise, verlacht Dokumente. Und Freedland beginnt an einem seltsamen Gefühl zu leiden: wo keine Wahrheit ist, ist keine Festigkeit. Alles verschwimmt. Wo Land sein sollte, ist plötzlich Meer. Er kann sich kaum auf den Beinen halten.

"Was ich erlebte, war die Reaktion meines Körpers auf die Welt, die Irving uns vorgeführt hatte - eine Welt, in der nichts gewiss war, in der nichts feststand, in der sich selbst die fundiertesten Fakten in Luft aufgelöst haben."

Im Jahr 2021 hat das Internet Fake News gebracht und Amerika wurde vier Jahre lang von Lügen regiert. Ob die Menschheit gelernt hat, na ja. Freedland sucht jedenfalls das Yad Vashem auf. Und studiert, wie sich die wichtigste Stätte der Holocausterinnerung gegen die Lügen wappnet. Mit einer Akribie, die so zuversichtlich und doch so deprimierend stimmt. Digitales Abwehrsystem (das Yad Vashem ist die am zweithäufigsten von Hackern angegriffene Adresse Israels). Sicherheitsserver an mehreren Teilen des Landes, Back-ups und Back-ups und jedes Jahr 15 Millionen neu eingescannte Seiten historischer Zeugnisse. Nur um das längst belegte größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte auch in Zukunft belegen zu können. 

(Der Text ist recht lang und ich habe einige Stationen weggelassen. Sie sind aber alle absolut lesenswert.)

 

Das Yad Vaschem muss Kopien sichern – über die Zukunft der Wahrheit
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.