Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Berge voller Impfverweigerer

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
Jannis BrühlSonntag, 21.11.2021

In Karten und Statistiken ist es auffällig: In Süddeutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol wollen sich viele Menschen nicht impfen lassen. Liegt das an den Umlauten???

Eine ernsthaftere Antwort gibt Michael Blume, Baden-Württembergs Antisemitismus-Beauftragter, in diesem SZ-Interview. Er sieht die kleinteilige Selbstverwaltung, den Eigen- bzw. "Freisinn" und das Leben in abgeschotteten Tälern als einen Grund für Skepsis gegenüber seriöser Medizin und einem Zentralstaat, der diese Medizin verordnet, wie im Fall der Impfungen:

In den Alpenregionen, in den Alpentälern haben sich über Jahrtausende selbstverwaltete sprachliche Gemeinschaften gebildet. Doch dann kam die Zentralstaatlichkeit und mit ihr die Schrift und Wissenschaft - das reibt sich aneinander. Die Männerbünde entwickelten die Idee des föderalen Bundesstaates, der sich nach dem totalitären NS-Regime auch in Deutschland durchsetzte ...[Das] erklärt meines Erachtens die Stärke der Naturromantik, von antisemitischen, antifeministischen und esoterischen Bewegungen. Gleichzeitig ist es aber wichtig zu betonen, dass wir auch die großen liberalen Traditionen im Alpenraum haben

Auch wenn Blumes These meiner Meinung nach nur einen Teil des Phänomens erklären kann, wäre eine weitere, heikle Frage, die sich daraus ergibt: Ist der Preis des konsequenten Liberalismus die Toleranz auch gegenüber gefährlicher Spinnerei? Was können Liberale beisteuern in einem Fall, wie dem der Pandemie oder anderen, in denen Solidarität und zentrale Koordination bzw. Zwang dann eben doch einmal nötig wird? Und ist umgekehrt die klassisch "preussische" Prägung im flächigen Norddeutschland, Voraussetzung für solidarisches Handeln – obwohl sie doch ihre Wurzeln im obrigkeitsstaatlichen Denken hat (zumindest der allgemeinen Annahme zufolge)?


P.S.: Ich habe mich in meinem englischsprachigen Newsletter mit den Deutschen und ihrer Naturromantik in Zeiten von Covid-19 befasst.

Berge voller Impfverweigerer
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 8 Tagen

    puh. Das wird keinE DeutscheR gern hören. Ich möchte aber auch betonen dass ein Strang des Liberalismus Rechtsstaatlichkeit und Demokratiezuversicht ist, was Liberale anscheinend gerade im Großen Stil vergessen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.