Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Christian Gesellmann
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Gesellmann
Sonntag, 06.03.2016

Andere Mütter haben auch gestörte Söhne

Nach diesem Artikel werden Sie Donald Trump mit anderen Augen sehen. Sie werden ihn vielleicht sogar ein wenig gut finden müssen.

Ja, Donald Trump hat eine scheiß Frisur und er ist ein Rassist. Das wissen wir jetzt bereits, die sozialen Medien sind voll mit Witzen über den superreichen Immobilienmogul mit dem sensationell schlechten Geschmack, der slowenischen Modelfreundin und den superdummen politischen Ideen.

Man möchte Trump hassen, und das gemeinsame hysterische Zittern darum, dass dieser Freak Präsident der wichtigsten Industrienation der Welt werden könnte, ist inzwischen beliebtes Smalltalk-Thema geworden. Keine Angst, Matt Taibbi stampft in seiner brillanten Analyse Trump in der witzigsten Art und Weise in Grund und Boden.

Im Gegensatz zu den meisten Berichten macht er es sich allerdings nicht so einfach, Trumps Erfolg mit dessen Medientalent, der Verblödung der Amerikaner oder schierer Protestwählerei zu erklären. Nach diesem Artikel fragt man sich, warum man sich wirklich so einfach hat abspeisen lassen mit dieser Argumentation – und bekommt einen schrecklichen Verdacht, dass einiges davon auf Deutschland übertragbar ist. Dass groteske Dummheit auch hier kein Hindernis für Erfolg in der Politik ist, beweist – von Horst Seehofer bis Frauke Petry – schließlich eine ganze Reihe gewählter Volksvertreter.

Im Wesentlichen nennt Taibbi drei Gründe für Trumps Erfolg: korrupte und elitäre Medien, geschmierte Roboter-Politiker als einzige Konkurrenz und, tatsächlich: In einigen Punkten hat Trump auch Recht. Er hat Ideen, die früher eins zu eins von demokratischen Präsidentschaftskandidaten ebenfalls vertreten worden sind.

Nachdem Trump in einer Debatte Jeb Bush fertig gemacht hatte, erklärte die Presse diesen dennoch zum Sieger. Taibbi: "Trump had said things that were true and that no other Republican would dare to say. And yet the press congratulated the candidate stuffed with more than $100 million in donor cash who really did take five whole days last year to figure out his position on his own brother's invasion of Iraq."

(...)

„The problem, of course, is that Trump is crazy." 

Andere Mütter haben auch gestörte Söhne
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!