Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Elisabeth Dietz
Redakteurin, Community Manager
Zum piqer-Profil
piqer: Elisabeth Dietz
Freitag, 04.03.2016

Alles über Deutschland

Vor einigen Wochen bat ich ein internationales Zufallspublikum, mir Fragen über Deutschland zu stellen. In den entspannteren Momenten des Gesprächs ging es um Bier, morbide Romantik und zusammengesetzte Namenwörter. In seinen weniger entspannten Momenten erklärte ich, warum die deutsche Wirtschaft die Flüchtlingskrise überleben würde, recherchierte Falschmeldungen über Geflohene in Zwickau, rechtfertigte meinen Mangel an Nationalstolz und verteidigte das Konzept Vergangenheitsbewältigung.

Dabei fiel es mir wieder in die Hände, dieses großartige Porträt. George Packer stellt Angela Merkel vor und liefert gleichzeitig ein differenziertes Bild von Deutschland. Er schreibt aus der Perspektive des gut informierten Außenstehenden und findet klare Bilder für Mentalitäten, die nichtdeutschen Gesprächspartnern oft nicht einleuchten. „Wie ein engagierter Analysand hat Deutschland seine Vergangenheit ans Tageslicht gebracht“, schreibt er, „sie endlos diskutiert und akzeptiert, und diese jahrelange befreiende Arbeit ermöglicht dem Patienten ein neues, erfolgreiches Leben.“

Als wichtigste Eigenschaften Merkels macht Packer ihre Unauffälligkeit aus, ihre Intelligenz, ihr taktisches Geschick – und dass ihrer Politik „the vision thing“ fehlt. „Wir Amerikaner mögen den Gedanken, unsere Politiker könnten keine höheren Prinzipien haben, nicht. […] Deutschland ist noch so traumarisiert von den grandiosen Ideologien seiner Vergangenheit, dass eine Politik ohne Ideen eine trostreiche Anmutung hat.“ Auf Public Radio International äußerte sich Packer zu Merkels Haltung in der Flüchtlingskrise, noch immer weit davon entfernt, ihr Ideale zu unterstellen: „Ich glaube, sie ist einfach nur der Meinung, dass Deutschland, um seine Erfolgsgeschichte fortsetzen zu können, offen und tolerant sein muss. Und die Einwanderer als Arbeitskräfte braucht.“

Alles über Deutschland
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!