Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Marcus Ertle
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Mittwoch, 04.11.2015

Action-Philosophie - Warum wird James Bond immer so dilettantisch gefoltert?

Alle reden derzeit von James Bond. Klar, morgen ist der Kinostart des neuesten Films Spectre. Wer die Bond-Filme per se platt und unrealistisch und productplacementverseucht findet, der hat zwar irgendwie recht. Aber: Sogar der französische Philosoph und Literaturkritiker Roland Barthes hat sich seinerzeit mit James Bond befasst. Würde man nicht meinen, ist aber wahr. Auf Barthes Spuren wandelt nun der WELT-Autor Andreas Rosenfelder. Dass die Handlung der allermeisten Bond-Streifen eher einfach gestrickt und die Details teilweise aberwitzig sind, legt der Verfasser an sattsam bekannten Beispielen dar. Aber gerade daraus leitet er elegant die Unabhängigkeit des Films gegenüber der Realität ab. Wie auch weiland Barthes, der aus der Tatsache, dass Bond am Flughafen einen Whiskey trinkt, einen polysemischen Wert ableitet. Was das genau bedeutet und warum sich die Bösewichte partout nicht dazu durchringen können, Bond vernünftig zu foltern oder einfach gleich zu erschießen – Voila´, hier findet sich die kulturphilosophische Deutung.

Action-Philosophie   -   Warum wird James Bond immer so dilettantisch gefoltert?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!