Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Zum Tod von Bunny Wailer

Dorothea Tachler
Musikerin

Spielt und singt in Bands und macht Musik für Filme.
Ihre eigenen Bands heissen My Favourite Things und Hunki Dori.
Sammelt und verteilt Lieder und Artikel in München, Berlin und New York.

Zum piqer-Profil
Dorothea TachlerSamstag, 06.03.2021

Eine weitere Reggae-Legende verließ uns: Bunny Wailer. 1947 geboren als Neville O'Riley Livingston, Gründungsmitglied der Wailers, und der letzte Lebende von diesen. Seine Bandkollegen Bob Marley und Peter Tosh waren schon in den 80er-Jahren verstorben. Gemeinsam hatten sie Musik aus Jamaika weltweit berühmt und beliebt gemacht. 1963 gegründet, waren sie eine der wichtigsten Band des Ska mit Hits wie "Simmer Down" und "Rude Boy". Sie waren die Beatles Jamaikas. In den 70er-Jahren verlangsamte sich ihre Musik und wurde zu Reggae bzw Roots-Reggae, z. B. mit ihrem Album von 1973 "Catch a Fire", mit Songs wie "Concrete Jungle" und "Slave Driver", mit Elementen der Rock-Musik und politischen Texten. Bunny wurde als der spirituelle Mystiker der drei Reggae-Superstars gesehen – er war ein überzeugter Anhänger des Rastafari-Glaubens. Hier im piq hat Carter van Pelt eine Radioshow moderiert, die hauptsächlich eine wunderbare Playlist ist. Wer noch mehr über Bunny Wailers Leben nachlesen möchte, es gibt zahlreiche Artikel, z. B. in der New York Times, und eine schöne Bilderreihe des Guardian

Zum Tod von Bunny Wailer

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.