Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Freitag
Volontariat, Arbeit, Leben
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Freitag
Sonntag, 20.08.2017

Yoko Onos peinlicher Feldzug gegen eine geschlossene Bar in Hamburg

Man könnte meinen, als weltweit bekannte Nachlassverwalterin des größten Songwriters aller Zeiten hätte frau mehr als genug zu tun. John Lennons Witwe Yoko Ono jedoch hat trotzdem noch reichlich Zeit für Kleinigkeiten. Wegen angeblicher Verwechslungsgefahr klagte die 84-jährige Aktionskünstlerin gegen den Namen der Yoko Mono Bar in Hamburg – und gewann den Rechtsstreit. Denn das Dumme, besser Lachhafte an diesem Fall ist: Den Laden gibt es bereits seit 17 Jahren. Genauer: gab. Aufgrund einer langwierigen Auseinandersetzung mit dem Vermieter stand schließlich schon vor Yoko Onos seltsamem Feldzug fest, dass die Yoko Mono Bar dicht machen muss, was sie vor wenigen Tagen dann auch tat.

Damit reiht sich der verrauchte Kellerclub nicht nur in die wachsende Liste geschlossener Subkultur-Institutionen ein, die am Kosten-Nutzen-Denken der Event-Kultur scheitern. Er zeigt auch, wie darin selbst frühere Bürgerschrecks so korrumpiert werden, bis alle Solidarität am eigenen Ego zerschellt. Das macht die Causa Yoko (M)Ono zum weiteren Beleg für den drohenden Untergang der Subkultur unterm Diktat der Wirtschaftlichkeit, wie ihn nicht nur lokale Medien schildern.

Yoko Onos peinlicher Feldzug gegen eine geschlossene Bar in Hamburg
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Oskar Piegsa
    Oskar Piegsa · vor 11 Monaten

    Bisschen gemein, sie als Nachlassverwalterin zu bezeichnen – sie ist Künstlerin und Musikerin in her own right. In diesem Zusammenhang auch bemerkenswert: Sie hat das Yoko Mono verklagt, nicht das John Lemon.

    Trotzdem ist der ganze Fall grotesk. Ich wüsste gern, ob das mit der Klage wirklich ihre Idee war, oder die findiger deutscher Anwälte, die mit Blankoauftrag alle abmahnen, die sich zu dicht an Onos Namen und Werk ranwagen.

  2. Jan Freitag
    Jan Freitag · vor 11 Monaten

    Stimmt, aber ich bezeichne sie später auch noch als Aktionskünstlerin. Und in der Tat - da dürften ein paar findige Inkasso-Anwälte im Spiel gewesen sein...