Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum User-Profil
piqer: Alexander von Streit
Dienstag, 14.06.2016

Wir hatten die Bands, aber keine Farbe

Hardcore in den 80er-Jahren. Das war im Rückblick eine ikonografische Welt in schwarz-weiß. Digitalfotografie war damals noch kein Thema. Zeitungen druckten selten farbige Bilder, Fanzines schon gar nicht – und wer irgendwie künstlerische Fotos machen wollte, der hielt seine Motive in harten Graustufen fest. Vor allem aber entsprach diese Ästhetik auch dem Lebensgefühl von musikalischen Subkulturen wie Punk und Hardcore. 

Doch wie fühlt sich diese Zeit an, wenn die Bilder plötzlich farbig werden? Der schwedische Grafikdesigner Ulf Hammarkärr probiert das aus. Er koloriert Fotos von Bands wie Fugazi, Minor Threat oder Youth of Today nach und veröffentlicht sie in seinem Instgram-Account. Das ist spannend. 

Für Jüngere. Weil es eine inzwischen viele Jahrzehnte zurückliegende Zeit erstmals spürbar macht, wie Hammarkärr im Interview mit Vice deutlich macht:

Ich bin 28 Jahre alt und hatte nie einen Schwarzweißfernseher. Ich habe immer alles in Farbe sehen können. Ich wusste immer, dass es Schwarzweißfotografie gibt, aber habe dazu nie einen solchen Bezug aufbauen können wie zur Farbfotografie.

Und für Menschen, die diese Zeit selbst erlebt haben. Weil sich die nostalgisch verklärte Vergangenheit mit diesen Bildern plötzlich in eine erlebte Realität zurückverwandelt.

Wir hatten die Bands, aber keine Farbe

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.