Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Fabian Peltsch
Musikjournalist

Fabian Peltsch lebt und arbeitet in Peking und Berlin und schreibt regelmäßig für Rolling Stone, Musikexpress, Mint, WAMS, Gründerszene, RADII, Fluter und die Berliner Morgenpost. Er interessiert sich vor allem für globale Popkultur-Perspektiven jenseits von World-Music-Klischees.

Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Peltsch
Freitag, 17.11.2017

Wie drei kambodschanische Straßenkinder mit Death Metal den Weg aus der Armut fanden

Heute möchte ich ausnahmsweise einen eigenen Text vorstellen, weil mir die Geschichte sehr am Herzen liegt:

Vor einigen Monaten hatte ich das Glück, auf einer Reise in Kambodscha drei beeindruckende Teenager kennenzulernen, die am Rande von Phnom Penh in bitterer Armut auf einer Müllhalde aufgewachsen sind. Inspiriert von einem Sozialarbeiter gründeten sie später im Waisenhaus die erste Death-Metal-Band, die in der Landessprache Khmer textet - "Doch Chkae" genannt, nach den Straßenkötern der Stadt, die ebenso wie die drei Bandmitglieder lange von dem zehren mussten, was andere wegwerfen. Doch Chkaes morbide Death-Metal-Ästhetik müsste im Land der Killing Fields eigentlich besonders verstören, wo sich unter Pol Pot vor 40 Jahren ganz real die Totenköpfe in den Straßengräben stapelten, und Kleinkinder von Soldaten in erschütternder Gleichgültigkeit an Bäumen zerschmettert wurden. Vielleicht hat sich das Bandprojekt, das eigentlich als Aggressionsventil gedacht war, gerade deshalb zu einer kleinen Erfolgsgeschichte entwickelt.

Für Fluter habe ich die Geschichte von Doch Chkae aufgeschrieben, und viel darüber gelernt, wie die Waisenhäuser und Bildungseinrichtungen der zahlreichen ausländischen NGOs in Kambodscha mittlerweile die Rolle des sozialen Sicherungsnetzes übernommen haben. Viele Heimkinder haben oft noch eine Familie. Die trennt sich aber von ihren Kindern in der Hoffnung, dass die NGOs ihnen eine Perspektive oder zumindest eine vorübergehende finanzielle Entlastung bieten. Die zuletzt immer repressiver auftretende Regierung von Ministerpräsident Hun Sen bringt das in Erklärungsnot. Und macht Entwicklungshilfe aus China, die an weniger Bedingungen und Kontrollmechanismen geknüpft ist, immer attraktiver.

Wie drei kambodschanische Straßenkinder mit Death Metal den Weg aus der Armut fanden

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Florian Schairer
    Florian Schairer · vor 3 Jahren

    Im piqd-Hintergrund #8 habe ich mit dem Autor Fabian Peltsch über die Enstehung dieses Beitrags gesprochen:
    https://detektor.fm/ge...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.