Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oskar Piegsa
Redakteur bei "Zeit Campus" & Autor für "Die Zeit"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Sonntag, 20.11.2016

Wie dreht man die perfekte Party? Zu Besuch bei der "So was von da"-Verfilmung

Mir fallen nicht viele Partys aus Filmen ein, die ich überzeugend finde. Die Keller-Club-Szenen aus Victoria? Vielleicht.

Aber sonst war es doch oft eher gruselig, wenn Regisseure in den vergangenen hundert Jahren Filmgeschichte versucht haben, Sound, Rausch, Kontrollverlust mittels Kamera festzuhalten (ich meine, allein die Rave-Szene in Blade, zum Beispiel ... wie dankbar man ist, als es da endlich Blut regnet und dieses seltsame Gehoppse zu Ende ist).

Es ist vielleicht wie mit Drogenszenen oder mit Sexszenen: Man bekommt dieses Subjektive, Emotionale und schon sprachlich kaum zu Vermittelnde nicht richtig eingefangen. Was natürlich nicht bedeutet, dass es nicht immer wieder Regisseure versuchen.

Der neueste, der es probiert, ist Jakob Lass (bekannt durch seinen Hochschul-Abschluss-Film Love Steaks). Er verfilmt gerade den Roman So was von da aus der Feder von Piqd-Kollegen Tino Hanekamp, der zu weiten Teilen in einem Abrissclub an der Reeperbahn spielt, während der letzten Silvesterparty.

Jakob Lass weiß natürlich, wie peinlich viele Partyszenen in Filmen sind. Er will das vermeiden durch einen halbdokumentarischen Ansatz, der auch seine früheren Filme schon prägte: Gedreht wird an vier Nächten in einem echten Club (angemietet), auf echten Partys (beworben auf Facebook), mit Gästen, die echt feiern sollen.

Wie das mal im Film aussehen wird: Keine Ahnung. Aber ich habe mir die Dreharbeiten neulich angesehen und – Spoiler Alarm – trotz anfänglicher Skepsis am Ende mitgefeiert. Hier mein Bericht.

Wie dreht man die perfekte Party? Zu Besuch bei der "So was von da"-Verfilmung
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor 12 Monaten

    Ich empfinde die Blade-Szene gar nicht als allzu peinlich (von den Zeitlupenaufnahmen mal abgesehen), da gibt es ganz andere Beispiele.
    Mir fällt sofort Xavier Dolan ein; dessen Party-Szenen sind vielleicht weniger ekstatisch, dafür umso ästhetischer: www.youtube.com/watch