Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum piqer-Profil
piqer: Alexander von Streit
Mittwoch, 16.08.2017

Wie aus einem Hobbyprojekt die größte Musikdatenbank der Welt wurde

Plattensammler sind eine spezielle Spezies. Im Unterschied zu jemandem, der zum Beispiel Briefmarken sammelt, ist bei ihnen meist die Magie des Fan-Seins ein wichtiger Ausgangspunkt für ihre Leidenschaft, sich hunderte oder eher noch tausende Musikalben ins Regal zu stellen. Also zum Beispiel alle Veröffentlichungen eines Künstlers, vielleicht eines Plattenlabels oder sogar eines ganzen Genres. Fehlpressungen, Bootlegs, farbiges Vinyl – wer einmal anfängt, hat schnell eine Lebensaufgabe gefunden.

Wer also Platten sammelt, für den dürfte die wohl wichtigste Adresse im Netz die Plattform Discogs sein, auf den ersten Blick eine spezielle Handelsplattform für Vinyl und CDs, aber eigentlich eine gewaltige Musikdatenbank. Und das Besondere daran: Tausende Freiwillige sorgen dafür, dass sie immer umfassender wird, im Prinzip wie bei Wikipedia.

Wie Discogs sich von einem Freizeitprojekt zu diesem Knotenpunkt der Plattensammler-Szene (und zu einem Unternehmen) wurde, hat Torben Müller in brand eins aufgeschrieben – inklusive einem kleinen Exkurs in die Welt des Crowdsourcings im digitalen Raum.

Wie aus einem Hobbyprojekt die größte Musikdatenbank der Welt wurde
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!