Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 15.11.2017

Whiting Wongs – Ein Podcast über das Schreiben (nicht-)rassistischer Figuren

Jessica Gao ist Autorin für die gehypte Zeichentrickserie Rick & Morty. Für die dritte Episode der dritten Staffel (»Pickle Rick«) schreibt sie die Figur Dr. Wong, eine kompetente, asiatische Psychotherapeutin. Da beim Casting der Synchronstimme jedoch spontan die US-amerikanische Schauspielerin Susan Sarandon zu Verfügung steht, wird nicht weiter nach einer passenderen Alternative gesucht. Der Name aber – darauf besteht Jessica Gao – bleibt. Und ein Meta-Witz wird auch gleich daraus gemacht (»Well, Dr. Wong – by the way, racist name…«). Was folgt sind Reaktionen, die man mittlerweile als typisch bezeichnen kann: Eine Gruppe redet von Whitewashing. Eine andere beklagt die »erzwungene« Diversität von Rick & Morty und lädt Beleidigungen exklusiv bei Gao ab. Zusammen mit dem Serien-Schöpfer Dan Harmon beschließt sie deshalb einen Podcast zur Repräsentation von gesellschaftlichen Minderheiten (siehe auch den vergangenen piq von Fabian Peltsch) und über die strukturellen Hürden beim Schreiben zu veröffentlichen.

Dass Whiting Wongs nun keine – wie es ja oft völlig verkürzt heißt – »politisch-korrekte Bevormundung« darstellt, lässt sich schon am Namen und der Titelmusik erahnen. Die bedienen sich beide einem rassistischen Klischee über den vermeintlichen chinesisch-englischen Akzent. Was den Podcast jedoch auszeichnet, ist die Doppelbödigkeit, mit der diese Stereotype aufgegriffen werden. Whiting Wongs verweist so gleichzeitig auf das Whitewashing, das Schreiben (»writing Wongs«) und die Notwendigkeit der besseren Repräsentation von chinesischen Figuren (»righting wrongs«). Diese Dynamik spiegelt sich auch im Dialog von Jessica Gao und Dan Harmon wieder. Harmon tritt zielsicher in rassistische Fettnäpfchen, hört dann Gao aufmerksam bei der Analyse zu und reflektiert schließlich seine eigene Position – stellvertretend für all die »mediocre white guys« dort draußen. Dass die Vice-Interviewerin in diesem piq nun auch noch Wong heißt, ist fast schon eine Meta-Ebene zu viel…

Whiting Wongs – Ein Podcast über das Schreiben (nicht-)rassistischer Figuren
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!