Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Montag, 21.10.2019

Wer macht die Hits? Schwarmintelligenz vs. Plattenfirma-Riecher

Interessanter, leider nur auf Englisch verfasster, Artikel, den Tatiana Cirisano für die Billboard-Seite geschrieben hat. Um was geht es? Um Single-Auskopplungen. Singles, die Älteren werden sich erinnern, das waren ursprünglich mal die kleinen Vinyl-Scheiben, auf denen sich nur zwei Songs fanden: der "Hit" auf der A-Seite, irgendwas auf der B-Seite. Vinyl-Singles spielen so gut wie keine Rolle mehr, trotzdem werden einzelne Songs von neuen Alben als "Singles" ausgekoppelt, sie bekommen dann ein Video oder werden einzeln schon vor dem Album veröffentlicht. Auch als digitales Produkt ist die Single ein Promo-Tool, mit herausragenden Single-Songs soll der Verkauf ganzer Alben oder von Tourneen angeschoben werden.

In der Vergangenheit haben vor allem die Plattenfirmen bestimmt, welche Songs als Single-Songs veröffentlicht werden sollen, manchmal mit, manchmal ohne den Segen der Bands. Der "Riecher" der Plattenfirma ist dabei wichtig, es geht darum zu erkennen, ob ein Song das Zeug zu einem Hit hat, ob er im Radio gespielt werden könnte, ob er Gesprächsthema werden könnte.

Tatiana Cirisano erzählt jetzt aber anhand einiger Songs, wie Twitter und andere soziale Netzwerke den "Plattenfirma-Riecher" ersetzen können. Man braucht nur die richtigen Werkzeuge, um zu beobachten, welche Songs von Fans in Memes umgesetzt werden, welche geteilt, welche diskutiert werden. Und die macht man dann zur Single, es läuft also nicht mehr wie bisher, sondern umgekehrt! 

Der Fall von Childish Gambino und seinem Song "This Is America" zeigt dabei übrigens, dass mit Hilfe des richtigen Drehs auch Songs zu Hits werden können, die gar nicht das Zeug dazu haben und früher allenfalls von der Nische wahrgenommen worden wären. Was der Artikel eigentlich nicht zeigen wollte, aber auch mal wieder bewusst macht: Musik ist eine Ware, die verkauft und mit der Geld gemacht wird. Deshalb werden wir als Nutzer und potentielle Käufer manipuliert.

Wer macht die Hits? Schwarmintelligenz vs. Plattenfirma-Riecher

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.