Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Donnerstag, 02.04.2020

Wer braucht komplexe Beats in komplexen (Corona-)Zeiten?

"Das ist ja ein absurdes Thema", habe ich beim ersten Anblick des taz-Artikels von Philipp Rhensius gedacht. Er wohl auch, denn er beginnt mit:

Es mag absurd sein, in Zeiten von Social Distancing die Renaissance von Breakbeats anzupreisen.

Dass das Ganze dann aber doch nicht so absurd ist, ergibt sich beim Lesen. Es geht um eine "Neue Lust am Gebrochenen", um die Wiederkehr von Breakbeats. Auf Breakbeats fußen, im Gegensatz zum 4/4-Takt von zum Beispiel Techno, House und Disco, Genres wie Drum'n'Bass oder Dubstep. Verschiedene Rhythmen liegen da über- und nebeneinander geschichtet und verwirren die Hörer*innen, oder, um Rhensius zu zitieren:

Um auf dem Dancefloor nicht zu stolpern, muss man sich für eine dieser Schichten entscheiden. Was dazu führt, dass alle unterschiedlich tanzen. Breakbeats sind universal, ohne gleich-macherisch zu sein.

Bekanntermaßen gibt es gerade keinen "Dancefloor", es sei denn, man erschafft sich zu Hause einen oder sieht sich in den vielen Streaming-Events aus der Clubszene (zum Beispiel bei #unitedwestream) einen leeren Dancefloor an. Aber Breakbeats funktionieren auch ohne Tanz, spiegeln vielleicht sogar auf ideale Weise die Unruhe, die viele von uns ergriffen hat, wider. Rhensius zählt jedenfalls eine ganze Reihe von Musiker*innen auf, die auf direkte oder indirekte Art die Idee von Breakbeats in ihren Tracks verarbeiten. Ich habe das gerne gelesen, mich an wilde Drum'n'Bass-Zeiten erinnert – und mich dann ein paar Stunden in der Musik der genannten Künstler*innen verloren. Es gibt schlechtere Möglichkeiten, einen Corona-Vormittag zu verbringen.

Wer braucht komplexe Beats in komplexen (Corona-)Zeiten?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · vor 4 Monaten

    Ja, richtig, mehr Breakbeats ist gut. Tolle Musikempfehlungen im Beitrag und dass auch Gqom erwähnt wird, hat mir ausgesprochen gut gefallen.

    1. Martin Böttcher
      Martin Böttcher · vor 4 Monaten

      Irgendwie eine schöne Abwechslung zum einfachen 4/4. Nicht immer, aber öfter mal :-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.