Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 12.06.2020

Weiß als Standard: Schwarze Haut in Games wird oft nicht mitgedacht

Erst Gestern wurde mit Spider-Man: Miles Morales ein neues Computerspiel mit Schwarzem Protagonisten angekündigt (oder eher die Erweiterung eines Spiels mit weißem Protagonisten, aber hey). Eine gute Sache und ein wichtiger Schritt für eine diverse Spielekultur. Ein dabei oft übersehener Aspekt ist jedoch, dass es in Computerspielen nicht nur häufig an der Repräsentation von Schwarzen Menschen mangelt, sondern die grafische und technologische Umsetzung davon regelmäßig ungenügend ist, wie Svenja Borchert auf dem Blog Grenzgamer sehr umfassend analysiert.

Ausgangspunkt dazu ist die Geschichte des Farbfilms, der in seiner Anfangszeit Schwarze Menschen schlicht nicht richtig abbilden konnte. Als Referenz bei der Filmentwicklung dienten so genannte »Shirley Cards«, die eine weiße Frau zeigten. So lassen sich beispielsweise auf damaligen Klassenfotos, die mit dieser Referenz entwickelt werden, die Gesichter von Schwarzen Kindern kaum erkennen. Diskriminierung auf technologischer Ebene also, die sich erst langsam ändert als sich in den 1960er Jahren Süßwaren- und Möbelhersteller darüber beschwerten, dass Schokolade bzw. dunkles Holz auf Fotos nicht gut zu differenzieren sei.

Bei Computerspielen gibt es ähnlich gelagerte Probleme. So sind beispielsweise die sogenannten »Skin Shader« – auf die Berechnung von Lichtreflexionen auf Haut spezialisierte Algorithmen – meist auf helle Hauttöne optimiert. Schwarze Personen sind dadurch, ähnlich wie auf den Farbfotos aus den 1950er Jahren, oft schlecht mit ihren Gesichtskonturen zu erkennen. Oder haben einen unnatürlichen Farbstich. Hinzu kommt, dass in Games, in denen sich die Avatare frei gestalten lassen, Eigenschaften wie Haare, Make-up oder Sommersprossen selten auf Schwarze Figuren angepasst werden können:

Statt Naturkrause, Dreadlocks und Rastas kann man fast ausschließlich Glatthaarfrisuren auswählen, Rouge und Lippenstift sind rosa, apricot und orange, aber selten braun, bronze oder dunkellila. Der erstellte Charakter hat im schlimmsten Fall mehr Ähnlichkeit mit einem Weißen Mallorca-Urlauber, der am Strand eingeschlafen ist als mit einer real existierenden Schwarzen Person.

Disclaimer: Der Text erschien ursprünglich vor einem halben Jahr im WASD Bookazine für Gameskultur #16 bei dem ich im Redaktionsteam sitze.

Weiß als Standard: Schwarze Haut in Games wird oft nicht mitgedacht
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.