Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Was singen Hollywood-Chöre da eigentlich für einen Quatsch?

Alexander Matzkeit

Alexander Matzkeit spricht und schreibt über Film und Medien, besonders über Podcasts. Bisher unter anderem beim epd, bei kino-zeit.de, 3sat und im Techniktagebuch - sowie in seinem Blog "Real Virtuality" und den Podcasts "Kulturindustrie" und "LEXPOD".

Zum piqer-Profil
Alexander MatzkeitDienstag, 14.09.2021

Mein persönlicher Lieblingsjournalismus widmet sich scheinbar unwichtigen Fragen und geht ihnen unterhaltsam auf den Grund. Zum Beispiel: Wie funktionieren eigentlich die Chöre, die für Hollywood-Filme und Trailer die oft unsinnigen Zeilen in Fake-Sprachen, Pseudo-Latein oder einfach nur Vokalismen einsingen? Adrian Daub, ein deutscher Komparatist in Stanford, hat sich diesem Mysterium gewidmet und gibt für Longreads Einblick in eine faszinierende Welt, die selten Beachtung bekommt.

Filmmusik, das muss Daub feststellen, ist heutzutage eine echte Maschine geworden. In den Abspännen vieler Filme steht ein:e Komponist:in, aber hinter dieser Person steht oft ein Heer von Zuarbeiter:innen, Orchestrator:innen und anderen Helfer:innen, die aus einzelnen Versatzstücken komplette Scores machen. Obwohl in den meisten Fällen immer noch echte Orchester und Chöre das finale Produkt einspielen und einsingen, gibt es inzwischen auch Berge von Software, die das Ergebnis bereits täuschend echt simulieren können. Und irgendwo mittendrin entscheidet jemand "Hier braucht es noch ein wenig Gesinge in falschem Sanskrit", schreibt Daub. Wer, das lässt sich nicht genau sagen, weil der Prozess so kollaborativ ist.

Aber: Professionelle Sänger:innen sind eben genau das: Profis. Und, wie die zweite Hälfte des Artikels klarmacht, Appropriation von "Volksgesängen" für filmische Atmosphäre hat eine lange Tradition in Hollywood.

[O]ften enough when they step into Abbey Road they’re being asked to sing perfectly nonsensical phrases in pseudo-Latin — but the studio is booked, the clock is ticking, and as [Soprano Catherine] Bott put it, “that’s not the time to put up your hand and, you know, correct the Latin.”
Was singen Hollywood-Chöre da eigentlich für einen Quatsch?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.