Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum User-Profil
piqer: Alexander von Streit
Dienstag, 27.06.2017

Warum eine Berlinerin eine Dokumentation über die Sleaford Mods drehte

Es gibt so Bands, die einfach nicht zu fassen sind. Das britische Duo Sleaford Mods ist so eine Formation, komplett abseits aller Schubladen, irgendwas mit Postpunk, Hip-Hop, wütendem Sprechgesang und minimalistischem Elektrosound. Aber auch das beschreibt diese ungewöhnliche Band nur ansatzweise, am Ende geht es vor allem um: eine ganz besondere Energie. 

Die Arte-Redakteurin Christine Franz verfolgt den inzwischen ziemlich erfolgreichen Weg dieser Ausnahme-Band schon seit ein paar Jahren und hat einen Film über die Sleaford Mods gedreht, der im März Premiere hatte: „Bunch of Kunst" (als Wortspiel ihres Songs „Bunch of Cunts"). Im Interview mit dem OX-Fanzine erzählt sie, wie es dazu gekommen ist, wie sie die Band in der Zeit der Dreharbeiten erlebt hat – und ja, dass sie kein Fake sind:

Ich war anfangs ein paar Wochen lang der festen Überzeugung, dass es sich hier nur um ein clever inszeniertes Musik-Kunstprojekt im Geiste von Leuten wie THE KLF handeln konnte, zu perfekt durchdacht schien mir das alles. Genau deshalb wollte ich auch das erste Interview mit ihnen machen, um zu sehen, ob das alles „echt“ ist. Aber in dem Moment, als Jason und Andrew völlig tourverkatert die Treppe vom Neuköllner Club Bei Ruth hochgeschlurft kamen, war alles klar: die sind wirklich so. 

Ergänzend zu dem Interview hat das OX in der gleichen Ausgabe auch noch ein zweites Gespräch geführt – nämlich mit Mods-Sänger Jason Williamson, der ein wenig Innensicht der Band auf die Dokumentation gibt. 

Noch zwei Tipps: Arte wird die Doku am 28. Juli ausstrahlen. Außerdem hat Piqd-Kollege Martin Böttcher im März ein weiteres Interview mit der Band empfohlen: Wütend, aber keine Wutbürger: die Sleaford Mods.

Warum eine Berlinerin eine Dokumentation über die Sleaford Mods drehte

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.