Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Dienstag, 05.09.2017

Wahre Lügen – wie uns Games effektvoll täuschen …

»Kunst ist eine Lüge, die uns die Wahrheit begreifen lehrt«, soll der Maler Picasso einmal gesagt haben. Bei Computerspielen scheint das bislang nicht der Fall gewesen zu sein. Der Computer als Vermittler des Spiels suggeriert mathematische Genauigkeit und mechanische Zuverlässigkeit. Doch auch Games haben schon längst das Lügen gelernt. Ihre Täuschungen sind nur oft so subtil, dass wir sie kaum wahrnehmen können. Die Game-Designerin Jennifer Scheurle hat deswegen auf Twitter unter ihren Kolleg*innen nachgefragt, welche versteckten Tricks und Täuschungsmanöver sie einsetzen, um den Spielenden eine spannendere Spielerfahrung zu bieten.

Die Resonanz auf Scheurles Tweet ist gigantisch: So geben einige Game-Designer*innen zu, etwa bei den Lebensanzeigen von Spielen zu schummeln. Das letzte Drittel der Energie schrumpft besonders langsam, um den Spielenden ein knappes, aber dramatisches Comeback zu ermöglichen. Das Spiel Firewatch reagiert hingegen nicht nur auf Dialogentscheidungen, sondern auch darauf, wenn die Spielenden keine Entscheidung treffen und schweigen – mit Konsequenzen für den späteren Spielverlauf. Und erst kürzlich hat das Spiel Hellblade: Senua's Sacrifice stark angedeutet, nach einem Game Over zu viel den Spielstand dauerhaft zu löschen. Eine glatte Lüge!

Wahre Lügen – wie uns Games effektvoll täuschen …
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!