Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Dorothea Tachler
Musikerin

Spielt und singt in Bands oder auch alleine und macht Musik für Filme.
Ihre eigenen Bands heissen My Favourite Things und Hunki Dori.
Sammelt und verteilt Lieder und Artikel in München, Berlin und New York.

Zum piqer-Profil
piqer: Dorothea Tachler
Mittwoch, 29.03.2017

Von Mogadishu bis Djibouti — Musik aus Somalia

Musik aus Somalia? Fällt einem vielleicht nicht gleich ein, wie das klingen soll. Und vielleicht wäre Musik auch nicht das erste, woran man bei diesem vom Krieg gebeutelten Land denkt. Traditionelle somalische Musik ist pentatonisch  und erinnert einen auf den ersten Hinhorcher an äthiopische oder arabische Musik, aber sie hat ihre ganz eigenen Melodien und Stile. Man spielte die Oud, vielleicht eine kleine Trommel und Flöten. In den '70er und '80er Jahren jedoch, vor dem Krieg, gab es zeitgemäße Instrumente und Stücke — die traditionellen Elemente mischten sich mit westlichen wie Funk, Rock, Reggae sowie indischen, arabischen und afrikanischen Klängen. Lange Zeit für uns Nichtwissende verborgen, hatten in den letzten Jahren Exil-Somalier ihre privaten Sammlungen auf Youtube und Konsorten geteilt. Ein in Berlin lebender Herr namens Nicolas Sheikholeslami hatte im Jahr 2015 daraus Au Revoir Mogadishu Vol.1, ein Mixtape, zusammengestellt.  Angestachelt von diesen außergewöhnlichen Klängen reiste er zusammen mit dem Ostinato Records Label zum Horn von Afrika, als sie hörten, dass es dort einen Fundus von etwa 10'000 Kassetten und Bändern gäbe. Ab hier sollte man nun vielleicht doch den Original Artikel lesen, bzw die Compilation hören, denn „Was wir entdeckten ist schwierig zu beschreiben..." Die Diversität spiegele die Beziehung Somalias mit  der arabischen Halbinsel wieder, mit Südost-Asien, Indien und sogar China. Mogadischu hatte ein lebendiges Nachtleben, mit Live Musik und Poesie, das andere Standbein der somalischen Musik. Diese Musik hatte uns deshalb vorher nie erreicht, da sie unter sozialistischer Regierung stattfand: Die Musik war ausschließlich vom staatlichen somalischen Radio aufgenommen und veröffentlicht, wenn sie nicht gerade live aufgeführt wurde. Jetzt kann man hier aber die wunderbare Sammlung hören, Somali Sounds from Mogadishu to Djibouti ausgewählt von Nicolas Sheikholeslami und Vik Sohonie, der diesen Artikel geschrieben hat.

Von Mogadishu bis Djibouti — Musik aus Somalia
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Michaela Maria Müller
    Michaela Maria Müller · vor 9 Monaten

    Danke! Eine tolle Playlist!