Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Vom Muskelprotz-Accessoire zur homophoben Angriffsfläche: Eine Hymne auf das Crop-Top

Fabian Peltsch
Musikjournalist

Fabian Peltsch lebt und arbeitet in Peking und Berlin und schreibt regelmäßig für Rolling Stone, Musikexpress, Mint, Gründerszene, RADII, Fluter und die Berliner Morgenpost. Er interessiert sich vor allem für globale Popkultur-Perspektiven jenseits von World-Music-Klischees.

Zum piqer-Profil
Fabian PeltschFreitag, 07.02.2020

In den 70ern und 80ern waren Crop-Tops für eine Weile der heiße Scheiß, kurz abgeschnittene T-Shirts, die den Blick auf die Bauchmuskeln freigaben. Seinen Ursprung hatte das Textil im American Football, einer der maskulinsten Sportarten überhaupt. Für viele Männer, die damals in den USA nicht mehr oberkörperfrei in den Fitnessstudios trainieren durften, bot es auch eine Möglichkeit, trotzdem herzuzeigen, was man sich so hart erarbeitet hat.

Das Crop-Top war also vor allem ein Kleidungsstück für heterosexuelle Männer. Und es sah an vielen verdammt gut aus, wie die "historische" Bilderstrecke im unten verlinkten I.D. Artikel (und anderswo) beweist. Wie schnell sich die Zeiten ändern. "Aus welchem Grund wollen heterosexuelle Männer dieses Kleidungsstück nicht mehr tragen?", fragt I.D. "Warum sehen sie es plötzlich als 'unmännlich', manchmal sogar als queer an?" Die Antwort, Kurzversion: Fragile Masculinity.

"In der Post-AIDS-Ära gab es diese Gegenreaktion heterosexueller Männer, die nicht als schwul wahrgenommen werden wollten", erklärt Dr Shaun Cole, Associate Professor in Mode an der Winchester School of Art. "Mode wurde herkömmlich auch als frivol und feminin verspottet." Das Crop Top für Männer verkörperte plötzlich all die Dinge, von denen sich Männlichkeit abzugrenzen versuchte.

Die Geschichte des Crop-Top zeigt uns also, wie fluktuierend homophobe Angriffsflächen innerhalb von nur wenigen Jahren sein können und auch, wie befreiend heterosexuelle, männliche "Eitelkeit" aussehen kann. Vorausgesetzt man lässt sie zu. 

Vom Muskelprotz-Accessoire zur homophoben Angriffsfläche: Eine Hymne auf das Crop-Top

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.