Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Voltaire: Eine gescheiterte Indie-Karriere

Fabian Peltsch
Musikjournalist

Fabian Peltsch lebt und arbeitet in Peking und Berlin und schreibt regelmäßig für Rolling Stone, Musikexpress, Mint, China Table, RADII, Fluter und die Berliner Morgenpost. Er interessiert sich vor allem für globale Popkultur-Perspektiven jenseits von World-Music-Klischees.

Zum piqer-Profil
Fabian PeltschMontag, 28.12.2020

Mitte der Nuller Jahre galt die Bonner Indie-Rock-Band Voltaire als "deutsche Muse" oder wahlweise "deutsche Radiohead". Als das Debüt herauskam, arbeitete ich gerade beim Studentenradio und hörte die Promo-CD für ein paar Wochen rauf und runter. Mir gefielen vor allem die ruhigeren Stücke, auf denen die flehende Stimme von Sänger und Songwriter Roland Meyer de Voltaire gut zur Geltung kam. Auch ich hatte das Gefühl, dass die Band großes Potenzial hat. 

Obwohl Voltaire damals bei Universal unter Vertrag standen und die Presse ausgesprochen positiv war, kam der Durchbruch nie. Es ist eine Geschichte wie viele: Manche schaffen es, andere nicht. Woran es lag, bleibt meist Spekulation. In diesem Fall erfahren wir jedoch, was danach geschah. Regisseur Aljoscha Pause, der zuvor unter anderem eine Doku über Homosexualität im Profifußball gedreht hat, hat den Musiker Meyer de Voltaire sechs Jahre lang begleitet, um einen Dokumentarfilm darüber zu drehen, wie man es schafft, als vermeintlich gescheiterter Hoffnungsträger wieder auf die Spur zu kommen. 

"Wie ein Fremder – Eine deutsche Popmusik-Geschichte" lässt sich viel Zeit – 231 Minuten in fünf Teilen – um über verpasste Chancen, prekäre Künstlerleben und die nicht tot zu kriegende menschliche Kreativität zu reflektieren. Zeitweise weiß der Protagonist nicht einmal mehr, wie er die Miete zahlen soll. Trotz aller Hürden startet er mit neuen Songs und neuem Künstlernamen einen zweiten Versuch. Zu Wort kommen neben de Voltaire auch andere Künstler wie Madsen, Megaloh, Desiree Klaeukens und Enno Bunger, Musikjournalisten wie Linus Volkmann sowie Branchenvertreter, Booker und Produzenten, die alle ihren eigenen Blick auf das immer schwieriger gewordene Musikerleben haben.


Die poetische, inspirierende Doku, die zuvor bereits auf Netflix zu sehen war, kann noch bis zum 22. Januar gratis in der Mediathek von 3Sat gestreamt werden.

Voltaire: Eine gescheiterte Indie-Karriere

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 11 Monaten

    Sven Prange empfiehlt die Doku auch drüben in Medien und Gesellschaft und titelt: "Voltaire und die große Frage: Was ist Erfolg?" Wie bei Doppelempfehlungen üblich hebe ich nochmal hervor: Diesen Beitrag sollte man sich wirklich ansehen. Danke! https://www.piqd.de/me...

  2. Nutzer gelöscht
    Nutzer gelöscht · vor 11 Monaten · bearbeitet vor 11 Monaten

    Eine "Perle". :-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.