Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Video-Essay: Wie Drexciya ihren futuristischen Techno unter Wasser brachten

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherMittwoch, 24.10.2018

Zugegeben: die Unterwasseraufnahmen in diesem hier verlinkten Video-Feature haben nicht viel mit dem eigentlichen Thema zu tun. Sie passen aber in ihrem retrofuturistischen Erscheinungsbild hervorragend zur Story. Was ist die Story? Drexciya war ein geheimnisumwobenes Electro-Duo aus Detroit, das um seine so noch nicht gehörten Sounds eine afrofuturistische Legende strickte. Diese Legende geht, etwas verkürzt, so: die Drexciyaner sind die Nachkommen von versklavten, ins Meer geworfenen Frauen aus Afrika, die, eben weil sie im Meer zur Welt gekommen sind, unter Wasser leben und atmen können. Das mag sich märchenhaft anhören, dahinter aber steckt die Idee, dass sich die Nachkommen der Sklaven in den USA wie Aliens fühlen, denen man die Heimat und die Erinnerung genommen hat. Drexciyas Geschichte von einer Art "Black Atlantis" mutet nicht nur düster an, auch die Musik ist dementsprechend dystopisch.

Die Geschichte von Drexciya, die Idee hinter ihrem Mythos einer Unterwasser-Alternative, die Musik und der bis heute nachwirkende Einfluss von Drexciya wird in diesem Video-Essay, das die speziell für elektronische Musik wichtige Internet-Plattform Resident Advisor bereitgestellt hat, schön (auf Englisch) erzählt.

Video-Essay: Wie Drexciya ihren futuristischen Techno unter Wasser brachten

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.